Martin Winterkorn verliert wohl auch Amt bei Porsche

Abgas-Affäre : Winterkorn verliert wohl auch Amt bei Porsche

Martin Winterkorn wird wohl auch von seinem Posten als Vorsitzender der Porsche-Holding zurücktreten müssen. Zuvor hatte er einem Medienbericht zufolge angedeutet, an dem Amt festhalten zu wollen.

Nach seinem Rücktritt als VW-Konzernchef neigt sich für Martin Winterkorn wohl auch seine Zeit als Vorsitzender der Dachgesellschaft Porsche SE dem Ende entgegen. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Konzernkreisen erfuhr, soll der 68-Jährige unter keinen Umständen an der Spitze der einflussreichen Unternehmens bleiben.

Der Porsche SE gehört die Mehrheit von Volkswagen. Zuvor hatte "Spiegel Online" berichtet, dass Winterkorn im Amt bleiben wolle. Ein Unternehmenssprecher wollte sich zu den Spekulationen nicht äußern, verwies am Freitagmorgen aber darauf, dass Winterkorn bei der Porsche SE weiterhin im Amt sei.

Am Vormittag begann eine Sitzung des VW-Aufsichtsrats in Wolfsburg. Nach dpa-Informationen ist der Porsche-Chef Matthias Müller weiterhin Favorit, um Winterkorn-Nachfolger beim größten Autobauer Europas zu werden. Winterkorn war wegen des Abgas-Skandals mit Dieselfahrzeugen in den USA zurückgetreten.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE