Fiat-Händler in den USA hoffen auf Papst-Franziskus-Effekt

Papst-Besuch: Fiat-Händler in den USA hoffen auf Franziskus-Effekt

Papst Franziskus scheint mit seinem Fiat Cinquecento manche US-Amerikaner zu kleineren Autos bekehrt zu haben. Der Verkaufsleiter einer Fiat-Niederlassung in Washington sagte dem britischen Sender BBC (Montag), nach den ersten Anfragen rechne er in diesem Monat mit "zwei- bis dreimal mehr" Verkäufen als sonst.

So habe sich eine Kundin, die sich eigentlich für andere Fahrzeuge interessiert habe, nach den öffentlichen Auftritten von Franziskus in einem Fiat 500L spontan für ein solches Modell umentschieden. "Sie kam rein und sagte, der Papst habe sie überzeugt", sagte der Händler Marc Cowdin von Safford Fiat im Osten Washingtons.

Die beliebtesten Autos in den USA sind laut der Zeitung "Wall Street Journal" derzeit Pick-ups der Typen Ford F, Chevrolet Silverado und Dodge Ram mit Hubraumgrößen zwischen 2,7 und 8,3 Litern. Während der Ford F im August USA-weit 71.332 mal verkauft wurde, fand der Fiat 500L mit einem 1,4-Liter-Motor 350 Abnehmer.

  • Der Papst über das Familienleben : "Kinder können Kopfschmerzen verursachen"

Der Fiat-Vertreter Cowdin sagte, er sei gespannt auf einen möglichen Franziskus-Effekt. "Wenn er Atheisten dazu bringen kann, eine Papstrede zu verfolgen, kann er vielleicht auch die Verkaufszahlen bewegen", so der Händler.

(KNA)