Finanzkrise genutzt: Deutsche Autobranche baut Vorsprung aus

Finanzkrise genutzt : Deutsche Autobranche baut Vorsprung aus

Die deutschen Autohersteller haben die Finanzkrise genutzt und ihren Vorsprung im europäischen Wettbewerb ausbauen können. Das habe der deutschen Wirtschaft in der Krise einen Rückhalt geboten, weil das Gewicht der Autoindustrie in Deutschland besonders groß sei, schreibt die Europäische Zentralbank (EZB) in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Monatsbericht für Dezember.

Besonders deutlich werde der Vorsprung bei den Exporten nach China in diesem Jahr. Der Wert aller nach China verschifften Volkswagen, Porsche, Mercedes, BMW und anderer in Deutschland hergestellter Vehikel erreicht laut EZB einen Anteil von 60 Prozent am Export in das Land. Zum Vergleich: Der Wert der Peugeots, Renaults, Citroens, Fiats und anderer Autos aus Frankreich und Italien liege gemeinsam nur bei vier Prozent.

Dabei bezieht sich die EZB auf Zahlen, die bis zum Oktober reichen und auch die versendeten Autoteile einschließen. Denn Deutschland produziere in China besonders viel. Im vergangenen Jahr wurden in der aufstrebenden Wirtschaftsmacht 1,5 Millionen deutsche Autos zusammengebaut.

China gewinnt an Bedeutung

Damit dürfte der chinesische Markt auch im kommenden Jahr an Wichtigkeit gewinnen: Während die Absatzzahlen der deutschen Hersteller dort anziehen, sehen die Verbände hierzulande eine Stagnation oder höchstens geringes Wachstum voraus. Insgesamt rechnen sie 2011 in Deutschland mit rund 3,16 Millionen Neuzulassungen. 2012 sollen es laut Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK), der erklärt optimistisch schätzte, vielleicht 40.000 Pkw mehr werden.

Ähnlich sieht das auch die EZB. Denn mit gerade mal fünf Prozent Anteil an dem, was die Verbraucher kaufen, seien Produktion und Export von Autos für die deutsche Wirtschaft wichtiger als der Absatz. In Frankreich und Italien hat die EZB einen Anteil der Autos am Verbrauch von etwas weniger als fünf Prozent errechnet. Die EZB beobachtet die Autoindustrie, weil sie Aufschluss über Preise und Wirtschaftskraft in verschiedenen Ländern gibt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: 2011: Deutsche dominieren Europas Auto-Bestsellerliste

(APD)