Für US-Markt: Chrysler setzt Fiat 500 unter Strom

Für US-Markt: Chrysler setzt Fiat 500 unter Strom

Washington (RPO). Chrysler springt mit einem interessanten Vorhaben auf den Elektro-Zug auf. Der US-Hersteller will den Fiat 500 als elektrifierte Version für den amerikanischen Markt bauen. Die Einführung des auf der Automesse in Detroit erstmals gezeigten Fiat 500 EV ist für 2012 geplant.

Fiat ist mit 20 Prozent am US-Autokonzern Chrysler beteiligt. Der neue Fiat 500 zeige die Vorteile der Allianz zwischen Chrysler und Fiat, teilte der US-Konzern mit. Das Auto sei klein und leicht und damit "perfekt" für den Einbau der nötigen Technologie. Der Preis für den Elektro-Cinquecento, der 2012 auf den Markt kommen soll, werde sich im Rahmen vergleichbarer Elektroautos bewegen.

Ob ein späterer Export nach Europa vorgesehen ist, weiß man nicht. Chrysler und Fiat hatten im Oktober mitgeteilt, dass sie bei der Entwicklung von Elektroautos zusammenarbeiten wollen. Chrysler hatte 2008 vor seiner Insolvenz die Prototypen von drei Elektroautos präsentiert. Im Juni vergangenen Jahres verließ der Hersteller das Insolvenzverfahren.

  • Überblick : Elektroautos - diese Stromer kommen jetzt

Die US-Regierung gab Chrysler einen Kredit in Höhe von 48 Millionen Dollar zur Entwicklung eines Elektroautos. Dass der Fiat 500 mit Verbrennungmotor durch die Chrysler Group produziert wird, hatten beide Unternehmen bereits im letzten Jahr ankündigt. Dieses Modell kommt gegen Ende 2010 auf den Markt.

Der Staat ist mit acht Prozent an Chrysler beteiligt. Fiat gehören 20 Prozent, das Unternehmen kann diesen Anteil auf bis zu 35 Prozent aufstocken. Die Mehrheit an Chrysler hält ein Gewerkschaftsfonds.

(AFP/kpl)