Christi Himmelfahrt 2018: Stau-Alarm auf den Autobahnen in NRW und bundesweit

Feiertag und Brückentag : An diesem Wochenende wird es so voll auf den Autobahnen wie lange nicht mehr

Das kommende Wochenende verlängern viele Deutsche am Freitag um den Brückentag nach Christi Himmelfahrt. Die Folge: Es wird sehr voll auf den Autobahnen.

Bereits am Mittwochnachmittag beginnt diesmal für viele Arbeitnehmer das Wochenende. Der bundesweite Feiertag Christi Himmelfahrt am Donnerstag lockt viele Deutsche besonders bei schönem Wetter zu einem Ausflug ins Grüne oder zu einem Kurzurlaub.

Unter den Ausflüglern sind zahlreiche Autofahrer aus Berlin, Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen, wo Freitag offiziell schulfrei ist. Sachsen-Anhalt gönnt seinen Schulkindern ab dem Feiertag sogar zehn Tage Ferien.

Die meisten zieht es in die Naherholungsgebiete, an die Küste oder in den Süden. Am Sonntag strömen dann alle Kurzurlauber und Ausflügler wieder heim. Die beste Reisezeit ist der Samstag, dann sind deutlich weniger Autofahrer unterwegs.

Im Jahr 2017 war der Tag vor Christi Himmelfahrt der staureichste Tag des ganzen Jahres.

Die Verkehrsexperten von Straßen.NRW rechnet mit einem schnell ansteigenden Reiseverkehr am Mittwoch ab 14 Uhr bis etwa 18 Uhr. Besonders betroffen sind demnach die Autobahnen, die in Richtung Küsten führen wie die A1, die A31, die A40, die A57 und die A61. Auch auf der A3 im Großraum Köln und im Bereich Oberhausen ist mit erheblichen Staus zu rechnen.

Der Feiertag und Samstag stuft Straßen NRW als unkritisch ein. Freitag müsse ab dem Vormittag mit einem etwas erhöhten Verkehrsaufkommen gerechnet werden. Der Rückreiseverkehr werde sich dann auf den Autobahnen ab Sonntagmittag bemerkbar machen. Hier nennen die Experten insbesondere die A3 im Bereich Oberhausen-Köln, die A44 aus Kassel in Richtung Dortmund und die A45 im Bereich Haiger/Burbach sowie die A61 in Richtung Norden zu nennen.

Straßen NRW weist auf folgende Sperrungen hin:

  • Von Donnerstagabend bis Sonntagvormittag wird die A1 im Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt. Ab Samstag um 6 Uhr kann der Verkehr in Richtung Dortmund die A1 wieder durchgehend befahren. In der Fahrtrichtung Bremen bleibt die Sperrung bis Sonntag um 12 Uhr bestehen.
  • Von Donnerstag bis Sonntagmittag um 11 Uhr wird die A3 in Fahrtrichtung Oberhausen im Autobahndreieck Köln-Heumar voll gesperrt. Die Verbindung von der A3 (aus Frankfurt kommend) auf die A4 in Richtung Aachen kann wie gewohnt genutzt werden. Eine Umleitung über das Autobahnkreuz Köln-Gremberg wird mit rotem Punkt ausgeschildert. Dem Fernverkehr wird empfohlen, bereits ab dem Autobahnkreuz Bonn/Siegburg die A560 und ab dem Dreieck Sankt Augustin-West die A59 in Richtung Köln zu nutzen.
  • Baumaßnahmen auf der A45 Lennetalbrücke und der A1 im Bereich Volmarstein (jeweils beide Fahrtrichtungen) sorgen neben der Sperrung für Fahrzeuge über 3,5t auf der Leverkusener A1-Rheinbrücke für Engpässe und können besonders an den oben genannten Tagen zu Behinderungen und Staus führen.

Ab Mittwoch bis Sonntag findet in Münster der Katholikentag statt. Bedingt durch den Abreiseverkehr nach dem Abschlussgottesdienst kann es am Sonntag zu kurzfristigen Staus kommen.

Die Verkehrsexperten des ADAC rechnen bundesweit auf folgenden Strecken mit Staus:

  • Fernstraßen von und zur Küste
  • Großräume Hamburg, Berlin, Köln, Frankfurt, Stuttgart, München
  • A1 Köln – Bremen – Hamburg – Lübeck
  • A2 Berlin – Hannover – Dortmund
  • A1/A3/A4 Kölner Ring
  • A3 Köln – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
  • A4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Chemnitz – Dresden
  • A5 Hattenbacher Dreieck – Darmstadt – Karlsruhe – Basel
  • A6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A7 Hamburg – Hannover – Würzburg – Füssen/Reutte
  • A7 Hamburg – Flensburg
  • A8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
  • A9 München – Nürnberg – Berlin
  • A10 Berliner Ring
  • A93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A95 /B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A99 Umfahrung München

Zur Erleichterung des Ausflugsverkehrs dürfen am deutschlandweiten Feiertag Christi Himmelfahrt am Donnerstag Lkw über 7,5 Tonnen von 0 bis 22 Uhr auf dem gesamten deutschen Straßennetz nicht fahren. Darauf weist der Auto Club Europa (ACE) hin. Weil der 10. Mai auch in anderen europäischen Ländern (u.a. Österreich, Niederlande, Schweiz) Feiertag ist, gelten auch in diesen Ländern Fahrverbote für schwere Brummis.

(csr)