1. Leben
  2. Auto
  3. News

Verwechslung von Benzin und Diesel unmöglich: Autohersteller schaffen den Tankdeckel ab

Verwechslung von Benzin und Diesel unmöglich : Autohersteller schaffen den Tankdeckel ab

Hamburg (RPO). Diesen Ärger beim Tanken kennt jeder Autofahrer: Ein Schwall stinkender Sprit fließt aus der Tanköffnung auf Blech oder Hand. Der Deckel hakelt beim Auf- und Zudrehen. Bei älteren Modellen lässt der Fahrer den Tankdeckel auf der Zapfsäule liegen und braust davon. Mit diesen Dingen dürfte bald Schluss sein: Immer mehr Autohersteller setzen auf neue Tanksysteme, die komplett ohne Deckel funktionieren.

An der Spitze dieser Entwicklung steht Ford. "Das System, bei dem es keinen Tankdeckel mehr gibt, wird mittlerweile in fast allen unseren neuen Wagen serienmäßig eingebaut" sagte Firmensprecher Volker Eis von der Kölner Ford-Deutschlandzentrale. Konkurrenten wie VW oder Mercedes bereiten ähnliche Modelle vor.

Unter der Tankklappe muss der Autofahrer mit der neuen Technik nichts mehr anfassen. Die Zapfpistole wird einfach in die Tanköffnung gesteckt, drückt eine Sperrklappe auf - fertig. Der besondere Trick dabei: Die Klappe öffnet sich nur, wenn die Zapfpistole genau die richtige Größe hat. Benzindiebe mit Gartenschlauch haben keine Chance.

Dieselfahrer besser geschützt

Neben der einfacheren Bedienung hat das System von Ford einen weiteren Vorteil: Der Fahrer kann den Wagen nur mit dem richtigen Treibstoff füllen - die Verwechslung von Benzin und Diesel ist nicht mehr möglich.

Das ist ein großer Fortschritt für Dieselfahrer, die in Deutschland fast die Hälfte der Neuzulassungen ausmachen. Bisher sind nämlich nur Autos mit Benzinmotor vor Fehlbetankungen geschützt. Die Zapfrüssel für Diesel sind dicker als Modelle für Benzin und passen nicht in Öffnungen der Benzinertanks. Umgekehrt aber schon: Benzin-Pistolen lassen sich locker in Dieselautos einführen.

Das ist das Problem. Denn noch vor einen paar Jahren vertrugen die robusten Diesel-Motoren älterer Bauart bis zu einem Drittel Benzin als Beimischung. Einige Dieselfahrer tankten im Winter sogar absichtlich ein paar Liter Benzin dazu, damit der Diesel bei tiefem Frost nicht einfriert.

Moderne Dieselmotoren mit ihrer hochgezüchteten Einspritztechnik reagieren dagegen allergisch auf Benzin. Im schlimmsten Fall drohen Schäden von mehreren tausend Euro - ein Ärgernis, das mit den neuen Tanksystemen erspart bleiben könnte.

ADAC begrüßt den Trend

Andere Hersteller sind noch nicht so weit wie Ford, tüfteln aber an ähnlichen Systemen. Volkswagen steckt noch in der Entwicklung: "Wir proben das derzeit. Weil damit das Einfüllen falscher Treibstoffe verhindert werden kann, sind solche Systeme interessant", sagte Pressesprecher Christian Buhlmann. Mercedes will die Entwicklung "mittelfristig mitgehen", sagte Sprecher Norbert Giesen.

Der ADAC begrüßt den Trend zu neuen Tanksystemen. "Einerseits bedeutet das Wegfallen des Tankdeckels eine Erleichterung für den Autofahrer. Noch wichtiger als der Komfort ist aber der Schutz vor dem Einfüllen falscher Treibstoffe", sagte Arnulf Thiemal vom Autoklub.

  • Gefahr für den Motor : Diesel statt Benzin getankt! Was jetzt?
  • Was Versicherte bei Auto-Brandstiftungen beachten müssen
  • Ratgeber : Das hilft gegen schlechte Sicht im Auto

Einen Verlierer gibt es allerdings bei der neuen Technik: Nachfrage nach verlorenen oder abgerissenen Tankverschlüssen wird es kaum noch geben. Der Ersatzteilhandel wird es verschmerzen: "Wir verkaufen in den meisten unserer rund 600 Filialen jeweils nur eine einstellige Zahl von Ersatz-Tankdeckeln", sagte Markus Meißner von der Kette ATU.

Was kann man tun, wenn man falsch getankt hat?

(AP/nbe)