Senkung des CO2-Ausstoßes bis 2020: ADAC kritisiert künstliche Beschönigung

Senkung des CO2-Ausstoßes bis 2020 : ADAC kritisiert künstliche Beschönigung

Die europäische Gesetzgebung verlangt von den Autoherstellern weiter sinkende Verbrauchswerte ihrer Flotten. Die CO2-Emissionen sollen 2020 im Schnitt bei 95 Gramm je Kilometer liegen. Dazu gibt es allerdings einen Kredit, was dem ADAC nicht gefällt.

Bis 2020 sollen die Grenzwerte für den CO2-Ausstoß für Neufahrzeuge weiter sinken. Der EU-Umweltausschuss sieht dann eine Reduzierung auf 95g CO2/km vor. Verbesserte Motoren und optimierte Antriebsstränge sowie Teilelektrifizierung können den Verbrauch und damit auch den Schadstoffausstoß auf dieses Niveau senken, meint der ADAC.

Mehr Potenzial

"Die positiven Entwicklungen der letzten Jahre auf diesem Gebiet haben gezeigt, dass dieses Ziel durch die Einführung effizienter Technologien erreicht werden kann. Dazu zählen zum Beispiel eine verbesserte Motorentechnik und Optimierungen des Antriebsstranges sowie eine zusätzliche Teilelektrifizierung. Gerade der aktuelle Ausstieg einiger Hersteller aus der Entwicklung rein batterieelektrischer Fahrzeuge deutet darauf hin, dass in Verbrennungsmotoren, aber auch bei anderen alternativen Antrieben noch mehr Potenzial zur CO2-Minderung steckt", so ADAC Vizepräsident für Technik Thomas Burkhardt.

Dagegen kritisiert der Club die Einführung sogenannter "Supercredits", bei dem Fahrzeug mit besonders niedrigen Emissionen, in der Regel Elektroautos oder Plug-in-Hybride, bei der Berechnung des Flottenverbrauches mehrfach gezählt würden. Die CO2-Flottenemissionen würden dadurch künstlich nach unten gerechnet.

"Nutzen ist gleich Null"

"So können die Hersteller zwar ihre durchschnittlichen CO2-Flottenemissionen nach unten schrauben und beschönigen, eine wirkliche CO2-Reduzierung über die komplette Modellpalette ist damit allerdings nicht verbunden. Der Nutzen für die Autofahrer oder Käufer ist gleich null", bemängelt Burkhardt.

Vom 95-Gramm-Ziel ist die Industrie bislang noch ein gutes Stück entfernt. Das Zwischenziel, einen CO2-Ausstoß von 130 Gramm je Kilometer im Jahr 2015, scheint aber für die meisten erreichbar. Die Marke mit dem geringsten Flottenausstoß ist Smart mit 96,6 g/km, dahinter folgen Toyota mit 127,3 g/km und Seat mit 130,7 g/km.

Hier geht es zur Infostrecke: Checkliste: Fragen und Antworten zu E10

(SP-X/sgo)