Vorschau auf die größte Automesse der Welt: Das ist das Star-Aufgebot der IAA 2011

Vorschau auf die größte Automesse der Welt : Das ist das Star-Aufgebot der IAA 2011

Düsseldorf (RPO). Mit einem Star-Aufgebot wartet die diesjährige IAA (15. bis 25. September) auf. Im Mittelpunkt steht neben Stadtautos die Kompaktklasse. Aber auch Sportwagen-Fans haben Grund zur Vorfreude. Ein Überblick der Premieren.

Düsseldorf (RPO). Mit einem Star-Aufgebot wartet die diesjährige IAA (15. bis 25. September) auf. Im Mittelpunkt steht neben Stadtautos die Kompaktklasse. Aber auch Sportwagen-Fans haben Grund zur Vorfreude. Ein Überblick der Premieren.

Kompaktklasse: Das Kompakt-Segment ist für Premiumhersteller noch relativ neues Terrain. Umso interessanter ist ein Generationswechsel. Mercedes nutzt diesen, um bei seinen Modellen eine deutliche Kurskorrektur vorzunehmen. Zu sehen ist der auf der IAA allerdings nur zur Hälfte: Premiere feiert die neue B-Klasse, die sich noch konsequenter in Richtung Van entwickelt hat.

Im Gegenzug ändert die bisher ebenfalls van-förmige A-Klasse — die auf der IAA aber wohl noch nicht als Serienmodell zu sehen sein wird - komplett ihren Charakter hin zu einem dynamisch-konventionellen Steilheckmodell mit klar abgesetzter Motorhaube.

Neue 1er Limousine

BMWs neue Kompaktklasse scheint da auf den ersten Blick eher auf Bewährtes zu setzen. Die neue Generation der 1er Limousine unterscheidet sich äußerlich nur in Feinheiten von ihrem Vorgänger. Dafür gibt es unter dem Blech eine Revolution: Die Einstiegsmodelle erhalten den bislang bei den Münchnern verpönten Frontantrieb. Den "Standardantrieb" über die Hinterachse gibt es dann nur noch in Kombination mit leistungsstarken Motoren.

Stadtauto: Zunehmend überlebenswichtig in Zeiten von CO2-Grenzwerten und überfüllten Metropolen werden neue Konzepte für den Stadtverkehr. BMW zeigt in Frankfurt erstmals eine Studie seines langerwarteten Öko-Cityflitzers i3. Das kleine Elektroauto, das wohl 2013 zum Händler rollt, bringt auch gleich seinen großen Bruder in Form des Hybrid-Sportwagens i8 mit. Ob das beim Wettkampf mit dem wichtigsten Konkurrenten Punkte bringt, ist aber fraglich.

Debüt des Kleinstwagen Up

Denn bei VW entwächst der Kleinstwagen Up endlich der Konzept-Phase und zeigt sich erstmals in Serienform. Und zwar gleich in zahlreichen Varianten: als Zwei- und Viertürer, mit Verbrennungsmotor und E-Antrieb, als Shopping-Cart und als Taxi. Unklar ist noch der Name, zur Wahl stehen Up und oder die durch zwei Buchstaben ergänzte Version Lupo, die zugleich den Namen eines der Vorgänger des kleinsten VW aufnehmen würde.

Sportwagen: Ein richtiger Generationswechsel steht bei der Sportwagen-Legende Porsche 911 in der Regel nur einmal pro Jahrzehnt an. Grund genug, auf die Premiere des Neuen mit dem Werkscode 991 hinzufiebern. Äußerlich bleibt es trotz leicht gewachsener Abmessungen bei der seit Jahren tradierten ikonographischen Form.

Boxer mit weniger Verbrauch

Unter dem Blech gibt es unter anderem einen neuen Einstiegs-Boxer mit kleinerem Hubraum und gesunkenem Durst, aber gewachsener Leistung. Die Konkurrenz steht dabei notwendigerweise etwas im Schatten dieser Weltpremiere. Dabei fahren Ferrari mit der offenen Spider-Version des 458 Italia, Mercedes mit dem SLS AMG Roadster und BMW mit dem Serien-M5 ebenfalls schweres Kaliber auf.

SUV: Wichtigster Neuzugang in der boomenden SUV-Klasse ist der neue Mercedes-Benz ML. In der dritten Generation wird der Allrader flacher und dynamischer, nicht aber größer. Zudem sollen neue Antriebe für Genügsamkeit an der Zapfsäule sorgen. Neben modernen Dieseln und Benzinern gibt es erstmals auch einen Hybridantrieb für den europäischen Markt. Eine Klasse tiefer feiert der Audi Q3 seine Europapremiere. Das internationale Debüt des schicken und teuren Ablegers des VW Tiguan fand bereits im Frühjahr auf der Messe in Schanghai statt. In Frankfurt dürfte er gleich auf einen direkten Konkurrenten in Form des Mazda CX-5 treffen.

Zafira sprengt Klassengrenzen

Was es sonst noch gibt: Familien mit gehobenem Komfortanspruch will der neue Opel Zafira locken. Der Kompakt-Van sprengt nach einem Wachstumsschub fast die Klassengrenzen und wartet zudem mit zahllosen Assistenten und gelungenem Design auf. Die Show stehlen könnte dem Siebensitzer aber der Markenbruder Ampera; das Elektroauto präsentiert sich kurz vor Markteinführung erstmals im komplett fertigen Gewand in Deutschland.

Ford gibt mit einer Studie einen Ausblick auf die kommende Generation des Mondeo. Das Mittelklasse-Konzeptmodell wurde erstmals zum Großteil in den USA entwickelt und soll 2013 in Serie gehen — zumindest, wenn die Publikumsreaktionen positiv sind. Schon fast parallel zur Messe geht der Hyundai i40 an den Start. Mit dem erstmals in Europa gestalteten Mittelklassemodell wollen die Koreaner nicht zuletzt dem Mondeo Kunden abjagen.

In der Kleinwagenklasse rechnet sich der Toyota Yaris gute Chancen aus, den es auch erstmals mit Hybridantrieb geben wird. Peugeot bietet mit der Studie des kommenden 208 Paroli. Und Mini erweitert seine stetig wachsende Modellfamilie um ein Coupé mit schräger Front- und Heckscheibe.

Hier geht es zur Bilderstrecke: 2011: Die Stars der IAA

(SP-X)
Mehr von RP ONLINE