Tokyo Motor Show: Honda zeigt futuristischen Mini-Sportler

Tokyo Motor Show: Honda zeigt futuristischen Mini-Sportler

Miniaturisierung zählt traditionell zu den Kernkompetenzen der Japaner. Honda zeigt das bei seinem Messe-Heimspiel in Tokio an gleich zwei Beispielen.

Honda setzt auf Miniaturisierung: Auf der Tokyo Motor Show (22. November bis 2. Dezember) zeigen die Japaner ihr erstes Mini-SUV und geben einen Vorgeschmack auf einen kommenden Mini-Roadster.

Technik vom Jazz

Mit der Serienversion der zu Jahresanfang in Detroit präsentierten Studie Urban SUV Concept will die Marke im kommenden Jahr gegen Modelle wie Opel Mokka, Chevrolet Trax und Co. antreten. Die Technik für den hochgelegten Crossover stammt vom Kleinwagen Jazz, Details verraten die Japaner aber noch nicht.

  • Fotos : Das ist Hondas Mini-Roadster-Studie S660 Concept

Ebenfalls noch wenig konkret sind die Angaben zur Mini-Roadster-Studie S660 Concept. Der kleine Zweisitzer steht in der Tradition des offenen Spaßmobils Honda Beat aus den 90er-Jahren. Dank geringer Abmessungen dürfte der Frischluft-Flitzer mit einem kleinen Motor auskommen; möglich wäre etwa ein Turbobenziner mit 0,6 bis 1,0 Litern Hubraum. Die Serienversion könnte 2015 starten, zunächst in Japan, später möglicherweise auch in Europa. Der Preis dürfte im Bereich von 14.000 Euro liegen.

Supersportwagen-Studie NSX Concept

Darüber hinaus präsentieren die Japaner in Tokio unter anderem eine Plug-in-Hybridversion des Mittelklassemodells Accord, die Microcar-Studie N-WNG sowie den Roller Dunk für den japanischen Markt. Ebenfalls zu sehen ist die neueste Entwicklungsstufe der Supersportwagen-Studie NSX Concept.

(SP-X)