Was Sie übers Fahrradfahren unbedingt wissen müssen

Was Radfahrer beachten müssen : Darf ich betrunken aufs Rad steigen?

Muss ich den Radweg benutzen? Darf ich Musik hören? Radfahrer sind mit viel Halbwissen im Straßenverkehr unterwegs. Wir klären die wichtigsten Fragen.

Darf ich betrunken Rad fahren?

Jein. Auch für Fahrradfahrer gilt eine Promillegrenze. Doch während diese für Autofahrer bei 0,5 liegt, beträgt sie bei Radfahrern 1,6. Wer mit mehr Alkohol im Blut erwischt wird, bekommt eine Strafanzeige und drei Punkte in Flensburg, außerdem muss er am Idiotentest teilnehmen und ein Bußgeld zahlen. Jeder sollte sich aber auch unterhalb dieser Grenze überlegen, ob er noch fahrtüchtig ist. Bereits ab 0,3 Promille droht Radfahrern Ärger, die durch Schlangenlinien fahren oder ähnliches auffallen.

Darf ich auf dem Rad über Kopfhörer Musik hören?

Ja. Allerdings nur, solange dadurch das Gehör nicht beeinträchtigt wird. Telefonieren ist hingegen verboten - es sei denn, der Radfahrer nutzt eine Freisprecheinrichtung. Wer erwischt wird, zahlt 55 Euro.

Muss ich den Radweg benutzen?

Jein. Die Benutzungspflicht gilt nur für Radwege, die mit blauen Radwegschildern gekennzeichnet sind. Ist ein Radweg nicht benutzbar (vereist, von Pflanzen überwuchert, von Autos blockiert), dann dürfen Radfahrer auf die Straße ausweichen. Entgegen eines populären Irrtums gelten dieselben Regeln auch für Rennradfahrer. Sie dürfen keineswegs immer auf der Straße fahren. Immer die Straße benutzen dürfen hingegen Gruppen ab 16 Radfahrern, egal ob Rennrad oder Hollandrad.


Muss ich den Radweg an einer bestimmten Straßenseite nutzen?

In den meisten Fällen: ja. Gibt es auf beiden Seiten einen mit blauen Schildern gekennzeichneten Radweg, müssen Sie den auf der rechten Seite benutzen. Mit zwei Ausnahmen: 1. Der Radweg auf der linken Seite ist in beiden Fahrtrichtungen freigegeben. 2. Es ist nur auf der linken Seite ein Radweg vorhanden.

Brauche ich noch immer einen Dynamo für die Beleuchtung?

Nein, zugelassen sind mittlerweile auch abnehmbare Lichter, die durch Batterien mit Strom versorgt werden. Wichtig ist allerdings, dass sie das Prüfzeichen des Kraftfahrt-Bundesamtes tragen. Bei Tageslicht müssen diese nicht angebracht sein, man kann sie sogar zuhause lassen.

Darf ich ein radfahrendes Kind auf dem Fußgängerweg begleiten?


Ja. Kinder bis acht Jahren müssen mit dem Rad den Gehweg nutzen. Eine Aufsichtsperson von mindestens 16 Jahren darf zur Begleitung ebenfalls auf dem Gehweg fahren. Beide müssen die Geschwindigkeit aber an den Fußgängerverkehr anpassen.

Ich darf doch Einbahnstraßen in entgegengesetzter Fahrtrichtung nutzen, oder?


Jein. Das ist nur erlaubt, wenn das für den Radverkehr ausdrücklich gestattet ist.

Wir sind zu zweit unterwegs - dürfen wir nebeneinander fahren?

Jein. Das dürfen Sie, solange Sie dadurch den Verkehr nicht behindern, also zum Beispiel die Straße nicht breit genug ist, damit ein Auto Sie überholen kann. Immer nebeneinander fahren dürfen Radfahrer auf Fahrradstraßen und wenn sie einen Verband von mindestens 16 Fahrern bilden.

Vor mir warten mehrere Autos an der Ampel - muss ich mich hinten einreihen?


Jein. Wenn zwischen Auto und Bordstein genügend Platz ist, dürfen Sie rechts überholen und bis zur Ampel vorfahren. Das gilt allerdings nicht, wenn Sie zwischen zwei Fahrzeugkolonnen überholen.

Darf ich Rad fahren, wenn mir der Führerschein entzogen wurde?

Im Normalfall ja, denn für das Fahrrad ist keine Erlaubnis erforderlich. Wer besonders negativ im Straßenverkehr auffällt, der kann allerdings auch ein Fahrverbot fürs Rad aufgebrummt bekommen.

Was muss ich sonst noch wissen?

Freihändig fahren ist nicht gestattet und kostet 5 Euro Bußgeld. Um einen Zebrastreifen zu überqueren, müssen Radfahrer nicht absteigen. Allerdings müssen Autofahrer dann auch keine Vorfahrt gewähren.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Helm, Handy, Sattel - populäre Irrtümer rund ums Fahrradfahren

Mehr von RP ONLINE