Tempo, Gewicht, Größe & Co: Zehn beeindruckende Fahrrad-Rekorde

Tempo, Gewicht, Größe & Co: Zehn beeindruckende Fahrrad-Rekorde

100, 200 oder gar 300 km/h? Wo liegt eigentlich der Geschwindigkeitsrekord für Fahrräder? Und wie viel wiegt das schwerste Bike der Welt? Zehn teils rasante, teils aber auch verrückte Rekorde der Fahrradgeschichte.

Seit Karl Freiherr von Drais 1817 mit seinem Laufrad die Straßen in und um Mannheim unsicher machte, musste das Fahrrad stets auch als Projektionsfläche ehrgeiziger oder geltungssüchtiger Menschen auf der Jagd nach neuen Bestmarken herhalten.

Die 200-jährige Geschichte des Rads hat eine Vielzahl von Rekorden erlebt. Diese zehn Höchstleistungen sind besonders beeindruckend:

  • Tempo ohne Gegenwind

<

p class="text">

Das Mobilitätszeitalter war stets auch von der Jagd nach neuen Geschwindigkeitsrekorden geprägt. Den vorläufigen Höhepunkt in der Fahrradgeschichte setzte Fred Rompelberg 1995. Unglaubliche 269 km/h erreichte der Holländer damals allein mit der Kraft seiner Beinmuskeln.

Dabei diente ihm als Fahrrad eine Spezialanfertigung, die dank eines doppelten Reduktionsgetriebes pro Pedalumdrehung 35 Meter zurücklegte.

Allerdings musste sich Rompelberg bei seiner Rekordhatz nicht dem Fahrtwind aussetzen, denn bei der Hochgeschwindigkeitsfahrt in der Salzwüste in Utah war er einem Dragster dicht auf den Fersen, der ihm großzügig Windschatten spendete.

  • Tempo mit Gegenwind

<

p class="text">

Ohne Windschatten ist man als Radfahrer jedenfalls deutlich langsamer, selbst wenn man ein aerodynamisch verschaltes Hightechbike aus Carbon bewegt. Derzeit liegt die Firma Aerovelo mit dem vollverkleideten Liegerad Eta ganz weit vorn.

Todd Reichert heißt der Kanadier, der dieses Aerodynamik-Ei im Herbst 2016 auf einer superflachen Straße im US-Bundesstaat Nevada auf immerhin 144 km/h trieb.

  • Downhill

<

p class="text">

Die schnellste Marke bei einer Downhill-Fahrt mit einem Mountainbike setzte 2017 Max Stöckl mit 167,6 km/h. Der Österreicher stürzte sich in Chiles Atacamawüste von einem namenlosen Hügel mit 45 Grad Gefälle.

Nach gut 1200 Höhemetern und nach nur 20 Sekunden war die Talsohle bereits erreicht.

  • Radfahren ohne zu fahren

<

p class="text">

Etwas bizarr mag im Vergleich zu den rasanten Rekorden die bisherige Bestmarke für die langsamste Fahrradfahrt anmuten.

Diese wird dem Japaner Tsungunobu Mitsubishi zugeschrieben und hat bereits seit 1965 Bestand. Demnach verharrte Mitsubishi 5 Stunden und 25 Minuten auf dem Fahrrad, ohne sich wirklich fortzubewegen. Die meisten dürften schon mit 5 Sekunden überfordert sein.

  • Das schwerste Fahrrad

<

p class="text">

Wiederum vergleichsweise weit und schnell fuhr der Deutsche Frank Dose 2016 mit dem schwersten Fahrrad der Welt. Über 100 Meter strampelte der aus der Nähe von Rendsburg stammende Tüftler mit seinem 1080 Kilogramm wiegenden Koloss.

  • Umwelt, Kosten, Fitness : Fünf Gründe, mit dem Fahrrad ins Büro zu fahren

In so ziemlich allen Aspekten setzte der Konstrukteur auf maximal plumpe Lösungen. So stammen etwa die besonders schweren Räder von einem für hohe Lasten ausgelegten Güllehänger.

  • Das leichteste Fahrrad

<

p class="text">

Das hingegen leichteste Rad der Welt bringt lediglich 2,7 Kilogramm auf die Waage. Ein Fahrräderhändler aus den USA namens Fair Wheel Bikes hat die nach eigenen Angaben eine voll alltagstaugliche Konstruktion auf die Carbonräder gestellt.

Auch beim Rest setzt die Rennmaschine weitestgehend auf das Leichtbaumaterial aus Kohlenstoff. Der nur 640 Gramm leichte Carbon-Rahmen wurde von der deutschen Firma Spin gebacken. An einigen Stellen wurden von Fair Wheel Bikes auch Metallteile verbaut. So besteht die Antriebskette aus Titan.

  • Das größte Fahrrad

<

p class="text">

Das größte fahrbare Fahrrad der Welt gehört Didi Senft und soll mit seinem Superlativ Besucher ins Fahrradmuseum in Storkow nahe Berlin locken. 7,80 Meter in der Länge und 3,70 Meter in der Höhe misst das gigantische Zweirad.

2012 wurde der Drahtesel ins Guinessbuch der Rekorde aufgenommen. Obwohl in seinen Abmessungen ein Koloss, ist die Konstruktion mit gut 150 Kilogramm vergleichsweise leicht.

  • Das längste Fahrrad

<

p class="text">

Das längste Fahrrad der Welt ist 2015 im australischen Adelaide entstanden. Über rund 42 Meter erstreckt sich die monströse Konstruktion, auf der 20 Personen Platz nehmen und in die Pedalen treten können.

Beim Vorderrad kommt ein Luftreifen für Flugzeuge zum Einsatz, hinten wurde eine Metalltrommel ähnlich wie bei einer Straßenwalze montiert. Diese Hinterrad-Konstruktion soll ein Abkippen zur Seite verhindern, was sogar freihändiges Fahren erlauben würde.

  • Freihändig

<

p class="text">

Apropos: Der Rekord im Freihändigfahren wurde 2009 von Erik Skramstad aufgestellt. Der Amerikaner fuhr 62 Runden auf dem Las Vegas Motor Speedway und damit eine Strecke von 37,417 Kilometern, ohne dabei Hand an den Lenker zu legen.

  • Drei Mal um die die Erde in einem Jahr

<

p class="text">

Eine kurze Strecke im Vergleich zum Pensum, das Kurt Searvogel in 2015 tagtäglich absolvierte: 365 Tage am Stück stieg der Amerikaner in den Sattel und legte dabei im Schnitt 320 Kilometer zurück. Insgesamt sind so über 122.000 Kilometer innerhalb eines Jahres zusammengekommen.

Damit hat Searvogel eine der am längsten bestehenden Bestmarken gebrochen: Zuvor galt eine Jahresfahrleistung von 120.805 Kilometern, die der Engländer Tommy Godwin 1939 erzielte, als eigentlich unschlagbares Maß der Dinge.

Wollen Sie mehr über Radstrecken in der Region wissen? Bestellen Sie hier unser Magazin "Mein Rheinland", Sonderheft Radtouren 2017, als E-Book!

Hier geht es zur Bilderstrecke: Neue Lichtspiele - Fahrradlampen schrill und bunt

(SP-X)