Fitnessbike: Das perfekte Rad für Ihre Fitness

Merkmale der sportlichen Allrounder : Fitnessbike - sportlich durch den Alltag

Rennrad oder Trekkingrad? Wer sich nicht entscheiden kann, sollte einen Blick auf ein Fitnessbike werfen. Sie verbinden die Vorteile eines sportlichen Rennrads mit denen eines Trekkingrads.

So entsteht ein Fahrrad, das sich sowohl für schnelle und sportliche Ausfahrten als auch für die täglichen Wege durch die Stadt eignet.

Der Name Fitnessbike kommt nicht von ungefähr. Wer keinen allzu großen Wert auf die renntaugliche Geometrie eines Rennrads legt und sich dennoch fit radeln möchte, der ist mit Fitnessbikes bestens aufgehoben. Die Unterschiede sind optisch eindeutig, bei einem genauen Blick finden Sie am Fitnessbike jedoch viele Komponenten, die so auch an einem Renner montiert sein könnten. So entsteht eine einzigartige Mischung aus alltagstauglichem Fahrrad und einem sportlichen Rennrad, mit dem Sie sich fit halten.

Damit Sie mit einem Fitnessbike schnell und sportlich unterwegs sind, verfügt es über viele Komponenten, die Sie auch an einem Rennrad finden: Eine schnelle Gangschaltung, kräftige und leichte Bremsen sowie eine schmale Bereifung, die optimal an die Bedingungen auf festen Straßen angepasst ist. Dies erlaubt hohe Geschwindigkeiten und eine sportliche Fahrweise in der Stadt, die maßgebliche zu Ihrer Fitness beitragen. Viele Radler nutzen das Fitnessbike deshalb sowohl für die alltäglichen Wege als auch für zum Sport treiben.

Der entscheidende Unterschied zwischen einem normalen Rennrad und Fitnessbikes zeigt sich in der Geometrie des Fahrrads. Typischerweise ist ein Fitnessbike mit einem geraden Lenker ausgestattet. Er bewirkt eine andere Körperhaltung als ein klassisches Rennrad: Während Sie sich auf einem Renner weit nach vorne beugen, um die Aerodynamik zu verbessern, nehmen Sie auf einem Fitnessrad eine aufrechte Position ein. Dies ist bequemer und erlaubt auch längere und gemütliche Radtouren. Hinzu kommt das geringe Gewicht, dank dessen Sie Ihr Fitnessbike bequem die Treppe hochtragen oder mit in die Bahn nehmen können.

Mehr von RP ONLINE