Neue Motoren entwickelt Wie E-Bikes deutlich leichter werden sollen

Düsseldorf · E-Bikes wurden in den vergangenen Jahren immer leistungsfähiger. Mit großen, schweren Akkus hielten sie auch länger durch. Zulieferer Bosch will nun aber leichtere und wendigere Modelle möglich machen.

 Unbeschwerter radeln: Dazu können im Wortsinn bei E-Bikes auch leichtere Motoren und Akkus beitragen.

Unbeschwerter radeln: Dazu können im Wortsinn bei E-Bikes auch leichtere Motoren und Akkus beitragen.

Foto: dpa-tmn/Julian Mittelstaedt

In der Corona-Pandemie sind viele Menschen in Deutschland aufs Fahrrad umgestiegen. Und um bequem von A nach B zu kommen, fiel die Wahl oft auf ein Elektro-Fahrrad.

Wenn man das teure E-Bike aber abends in den Keller schleppen wollte oder für eine längere Fahrt die Treppe zur S-Bahn hinauf wuchten wollte, wurde schnell ein Nachteil deutlich. Ein großer Akku und ein kräftiger Motor machen das E-Bike recht schwer, vielleicht sogar schwerer als eigentlich notwendig. Das will Bosch ändern.

Das höhere Gewicht von Pedelecs hat verschiedene Gründe

 Gewachsene Vielfalt: Mittlerweile dürfte fast jede Fahrradgattung auch als elektrifizierte Version zu haben sein.

Gewachsene Vielfalt: Mittlerweile dürfte fast jede Fahrradgattung auch als elektrifizierte Version zu haben sein.

Foto: dpa-tmn/Julian Mittelstaedt

Claus Fleischer hat als Geschäftsleiter von Bosch E-Bike Systems für die ständige Gewichtszunahme zwei Ursachen ausgemacht: E-Bikes seien in den vergangenen Jahren immer schwerer geworden, weil die Kunden sich mehr Leistung, also ein höheres Drehmoment gewünscht hätten.

Gleichzeitig wurde von der Kundschaft eine größere Reichweite verlangt, also größere Akkus. „Wir sehen jetzt aber einen weiteren Trend, dass die E-Bikes auch wieder leichter werden dürfen.“

Bosch baut selbst keine Fahrräder, sondern liefert wichtige Komponenten wie Elektromotoren und Akkus - und inzwischen auch jede Menge Elektronik und Software für das „smarte Bike“.

Knapp hundert Fahrradhersteller nutzen die Bosch-Technik - darunter auch Branchengrößen wie Cube, Diamant, Gazelle, Hercules, Kalkhoff, Kettler, KTM, Raleigh, Riese & Müller und Rose. Wenn Bosch nun auch leichtere Systemkomponenten anbietet, dürften diese sich im kommenden Jahr in etlichen Fahrrad-Modellen dieser Hersteller wiederfinden.

Neue Produkte auf der Leitmesse Eurobike

 Entschlackt beschleunigen: Zulieferer Bosch hat einen neuen, leichten Motor für Elektrofahrräder vorgestellt.

Entschlackt beschleunigen: Zulieferer Bosch hat einen neuen, leichten Motor für Elektrofahrräder vorgestellt.

Foto: dpa-tmn/Julian Mittelstaedt

Im Vorfeld der Fahrradmesse Eurobike (21. bis 25. Juni) in Frankfurt am Main stellte der Weltkonzern aus Baden-Württemberg konkret zwei Produkte vor, die den Bau eines leichteren E-Bikes ermöglichen sollen: Zum einen wurde der neue Motor Performance Line SX präsentiert, der nur noch zwei Kilogramm wiegt.

Ein branchenüblicher Motor wiegt gerne auch mal das Doppelte. Passend zu dem SX-Antrieb bietet Bosch künftig den Akku CompactTube 400, auch der ist nur zwei Kilo schwer. Die Gesetze der Physik kann aber auch Bosch nicht überwinden. Denn der leichtere Motor und der leichtere Akku kommen bei der Leistung nicht an die Spitzenwerte von deutlich schwereren Systemen heran.

„Der Antrieb des SX verfügt mit 55 Newtonmeter Drehmoment über etwas weniger als unser stärkster Motor, die CX“, räumt Bosch-Manager Fleischer ein. „Wir haben das System aber so ausgelegt, dass es insgesamt den gleichen Fahrspaß bietet.“

Das geringere Systemgewicht von insgesamt vier Kilo sei aber nicht nur beim Fahren relevant, sondern auch, wenn man das Rad mal tragen muss. „Für E-Biker, die mit viel Gepäck in den Bergen unterwegs sind oder die ständig ein schwer beladenes Lastenrad fahren, bietet Bosch mit der Performance Line CX oder der Cargo Line jeweils die richtigen Antriebe an.“

Die Elektrifizierung immer neuer Modelle

Flotter City-Flitzer: Für leichtere E-Bikes dürfte künftig auch ein leichterer Motor und ein leichterer Akku von Bosch sorgen.

Flotter City-Flitzer: Für leichtere E-Bikes dürfte künftig auch ein leichterer Motor und ein leichterer Akku von Bosch sorgen.

Foto: dpa-tmn/Julian Mittelstaedt

Die Nutzergruppe der E-Bikes hat sich nach Beobachtung von Fleischer in den vergangenen zehn Jahren stark verändert. „Sie ist deutlich jünger und sportlicher geworden. Dementsprechend hat sich das Sortiment geändert.“ 2013 seien die ersten elektrisch betriebenen Mountainbikes aufgetaucht.

Inzwischen gebe es auch viele Crossover-Modelle. „Das sind Mountainbikes mit den Komfortmerkmalen eines herkömmlichen Trekkingrades, also Schutzblech, Fahrradständer und Licht. Die werden oft auch E-Bike-SUV genannt. Das sind Allrounder, mit denen man alles machen kann.

Mit den technischen Verbesserungen wurden die E-Bikes in den vergangenen Jahren auch immer teurer. Die Coronakrise verschärfte ab 2020 den Preistrend. Zum einen schoss die Nachfrage in die Höhe. Zum anderen wurden Lieferketten aus Asien gestört, sodass viele Bauteile nicht in ausreichenden Stückzahlen zu haben waren.

„Das betraf zum einen mechanische Komponenten, aber auch elektrische Komponenten wie Halbleiter“, sagt Bosch-Manager Fleischer. „Damals konnte der Bedarf nicht bedient werden, weil alles knapp war.“ Inzwischen haben sich die Zeichen umgekehrt. „Durch die Verunsicherung der Verbraucher - etwa durch den Ukraine-Krieg und die hohe Inflation – hat die Nachfrage etwas abgenommen. Gleichzeitig ist die Ware eingetroffen, die zuvor gefehlt hat.“

Was Herstellern und Händlern große Sorgen bereitet, kann für Verbraucherinnen und Verbraucher auch eine gute Nachricht bedeuten. Um die vollen Lager zu räumen, sinken derzeit die Preise auch für E-Bikes spürbar.

(csr/dpa)