1. Leben
  2. Auto

Die Legende lebt weiter

Die Legende lebt weiter

Das fällt auf Als Volkswagen 2008 ein sportliches Coupé mit dem Namen Scirocco auf den Markt brachte, war die Überraschung gelungen. Die Neuauflage der 70er-Jahre-Legende knüpfte an die konzeptionelle Idee des Namensgebers an, startete aber als komplette Neukonstruktion. Beiden gemein war der Ansatz, einen sportlich-pfiffigen Flitzer auf Golf-Niveau zu präsentieren.

Technisch und optisch präsentierte sich der neue Scirocco natürlich als Kind der 2000er-Jahre. Und als Hingucker: Man wurde angesprochen, der Wagen fiel auf. Nach sechs Jahren schickt VW nun ein Update des Dreitürers ins Rennen. Erster Eindruck: Das Konzept scheint sich bewährt zu haben; Gutes wollte man nicht verschlimmbessern.

Die aktualisierte Variante unterscheidet sich nur wenig vom 2008er-Modell. Leicht überarbeitet haben die Designer die Hinterseite. Die Heckklappe hat einen Dachkantenspoiler bekommen. Die jetzt serienmäßig mit LED ausgestatteten Rückleuchten ziehen sich weiter zur Fahrzeugmitte hin. Seitlich vorne zieren neue Finnen die Stoßstange. Neu gestaltet wurden auch die Scheinwerfer. Am gelungenen Basiskonzept - dynamische Sportlichkeit, kraftvoll wirkende Ausbuchtung der hinteren Kotflügel - ändert sich nichts. Sichtbare Neuerungen zeigen sich eher im Inneren. Auffällig sind drei neue runde Anzeigen im Mittelteil des Armaturenbretts (Öltemperatur, Zeit, Ladedruck) sowie das Tuben-Design und modernere Anzeigen des Bordcomputers.

So fährt er sich Einmal in Bewegung, fallen im Vergleich zum Vorgänger einige Punkte sofort auf: Der Motor ist wesentlich leiser, und beim Verbrauch scheint neue Sparsamkeit angesagt zu sein. Jedenfalls verspricht die Anzeige, dass die 55 Liter im Tank für fast 700 Kilometer reichen sollen. Der Hersteller ging nach eigener Aussage mit dem Anspruch an die neuen Motoren, sie stärker und zugleich sparsamer zu machen. Außerdem gibt es jetzt mehr Motorvarian-ten: drei Benziner mit 125, 180 und 220 PS und zwei Diesel mit 150 und 184 PS.

Das kostet er Der Einstiegspreis (125 PS, Sechsganggetriebe) liegt bei 23 900 Euro. Der 150-PS-Diesel ist ab 28 225 Euro zu haben.

Für den ist er gemacht Sportlich orientierte Fahrer haben auch an dem neuen Modell große Freude. Der Wagen zieht selbst mit der Einstiegsmotorisierung gut an.

(RP)