Der Wohlfühl-Mégane

Der Wohlfühl-Mégane

Das fällt auf Für Autobauer ist es gar nicht so einfach, in der Kompaktwagen-Klasse hervorzustechen. Viele Fahrzeuge sehen sich zum Verwechseln ähnlich. So könnte man glauben, ein Auto wie den Renault Mégane auch schon bei anderen Herstellern gesehen zu haben. Bis der Blick auf das Bose-Schildchen an der Karosserie fällt. Es markiert den feinen Unterschied: Die Franzosen bieten den Mégane in der "Grandtour Bose"-Edition an, die in der Testvariante neben dem Soundsystem der Edelmarke weitere Raffinessen bereithält, zum Beispiel ein technisch ausgefeiltes Tomtom-Navigationssystem. In der Kombination sind es dann die kleinen Dinge, die im Vergleich zu anderen Cockpit-Systemen auffallen: Die Menüführung per Spracherkennung funktioniert recht gut. Wenn dann die zur Auswahl stehenden Stimmen "Yannick", "Anna", "Werner" oder "Lisa" den Weg erklären, wird die Musik dezent, nicht abrupt, in der Lautstärke abgesenkt.

Das fällt auf Für Autobauer ist es gar nicht so einfach, in der Kompaktwagen-Klasse hervorzustechen. Viele Fahrzeuge sehen sich zum Verwechseln ähnlich. So könnte man glauben, ein Auto wie den Renault Mégane auch schon bei anderen Herstellern gesehen zu haben. Bis der Blick auf das Bose-Schildchen an der Karosserie fällt. Es markiert den feinen Unterschied: Die Franzosen bieten den Mégane in der "Grandtour Bose"-Edition an, die in der Testvariante neben dem Soundsystem der Edelmarke weitere Raffinessen bereithält, zum Beispiel ein technisch ausgefeiltes Tomtom-Navigationssystem. In der Kombination sind es dann die kleinen Dinge, die im Vergleich zu anderen Cockpit-Systemen auffallen: Die Menüführung per Spracherkennung funktioniert recht gut. Wenn dann die zur Auswahl stehenden Stimmen "Yannick", "Anna", "Werner" oder "Lisa" den Weg erklären, wird die Musik dezent, nicht abrupt, in der Lautstärke abgesenkt.

So fährt er sich Wer Komfortfahrten liebt, darf sich über den Mégane freuen. Mit seiner ruhigen und spursicheren Art vermittelt er ein angenehmes Fahrgefühl. Ein Spurwarnassistent piept, wenn man ohne zu blinken über den Mittelstreifen fährt. Rückfahrkamera und Einparkhilfen machen das Parken zum bequemen Vergnügen. Statt Handbremse gibt es es eine automatische Parkbremse, die sich ebenso vollautomatisch bei Fahrtbeginn löst. In die Testversion des Mégane hat Renault zum Spritsparen einen Auto-Stopp eingebaut, der an der Ampel den Motor abschaltet. Beim Treten der Kupplung springt dieser problemlos wieder an. Die Sechsgangschaltung soll ebenfalls zu einem niedrigen Verbrauch beitragen. In den Testfahrten lag der Durchschnittswert indes bei 5,7 Litern auf 100 Kilometern und damit über den Herstellerangaben (3,6 bis 4,8 Liter), aber immer noch im vertretbaren Bereich.

Das kostet er Renault bietet den Mégane als Bose-Edition für 26 500 Euro an. Neben dem Soundsystem gehören Extras wie die elektronische Parkbremse oder der Geschwindigkeitsbegrenzer dazu. Die Testvariante kostet mit weiteren Zugaben wie Rückfahrkamera, Spurwarnassistent oder Tomtom-Navi 28 510 Euro.

Für den ist er gemacht Mit der großen Ladefläche und viel Platz im Fond eignet sich der Wagen für Familien, aber auch für Fahrer, die viel zu transportieren haben.

(RP)