1. Leben
  2. Auto

Der Kompromiss heißt GTS

Der Kompromiss heißt GTS

Das fällt auf Da steht er, der Porsche Boxster GTS, drängt darauf, endlich die Straße zu erobern. Die seitlichen Lufteinlässe strahlen schon im Stand eine Dynamik aus, die der Sportwagen während der Fahrt unter Beweis stellt. Beim Einsteigen geht es erst mal ziemlich hinunter. Im Vergleich zum Boxster S ist der GTS noch mal zehn Millimeter tiefer gelegt. Nach kurzer Zeit schmiegen sich die Sportsitze an den Körper. Aus dieser Position fallen die wuchtigen, sich nach oben schwingenden Kotflügel auf.

Das fällt auf Da steht er, der Porsche Boxster GTS, drängt darauf, endlich die Straße zu erobern. Die seitlichen Lufteinlässe strahlen schon im Stand eine Dynamik aus, die der Sportwagen während der Fahrt unter Beweis stellt. Beim Einsteigen geht es erst mal ziemlich hinunter. Im Vergleich zum Boxster S ist der GTS noch mal zehn Millimeter tiefer gelegt. Nach kurzer Zeit schmiegen sich die Sportsitze an den Körper. Aus dieser Position fallen die wuchtigen, sich nach oben schwingenden Kotflügel auf.

So fährt er sich Das ist Autogenuss satt: einschalten, das Vibrieren und Brummen des Motors mit allen Sinnen fühlen und dann mit offenem Verdeck - das lässt sich ganz einfach per Schalthebel in neun Sekunden bei bis zu 50 km/h ein- und ausfahren - durch die Landschaft gleiten und Kurven mit Schwung nehmen. Der Sportwagen hält sauber den Kontakt zum Boden. Der im Vergleich zum Vorgänger 15 PS stärkere Mittelmotor gibt dynamischen Schub: Der Boxster beweist sich als echter Roadster. Kurze Schaltwege zeichnen das Sechs-Gang-Getriebe aus, das serienmäßige "Active Suspension Management" passt die Dämpfereinstellung an die Fahrweise an.

Das kostet er In der Basis-Variante ist der Boxster GTS ab 71 258 Euro zu haben. Die Versionen mit Doppelkupplungsgetriebe starten bei 74 715 Euro. Spezielle Farben, Bi-Xenon-Scheinwerfer, Einparkhilfe, Rennschalensitze, elektrische Heizung und Belüftung sowie weitere Extras gibt es gegen Aufpreis.

Für den ist er gemacht Ach, der Frauen-Porsche - noch immer kommt diese Reaktion, wenn man den Boxster erwähnt. "Wenn mir jemand ein solches Auto anbietet, werde ich gern zur Frau", meint ein gestandenes Mannsbild beim Anblick des Wagens. Kompromissvorschlag: Als GTS mit 330 PS, 280 km/h Spitze und laut röhrender Sportabgasanlage im Sport-Plus-Modus gefällt er definitiv auch Männern, die die kraftvolle Sportlichkeit eines Porsche erwarten. Dem 911er steht der Boxster GTS da in nichts mehr nach. Als Zweisitzer eignet sich der Wagen für alle, denen Fahrspaß das Wichtigste ist. Immerhin: Als Mittelmotor-Wagen bietet der Boxster zwei Kofferräume - vorne und hinten.

Dieser Wagen wurde der Redaktion zu Testzwecken von Porsche zur Verfügung gestellt.

(RP)