Auto-Tuning

Fotos und Infos

Auto News

Weitere Artikel
Tipps rund ums Auto

Tuning ist nicht nur was für Proleten: Auch Normalverbraucher haben den Wunsch nach Individualität, verbessertem Komfort und mehr PS. Das fängt bei simplen Veränderungen wie den schicken Felgen an und hört beim Chiptuning und einem tiefergelegtem Fahrwerk auf. Tuning bietet vor allem für BMW, VW, Opel, Mercedes und Porsche ein großes Angebot an Möglichkeiten. Die Preise für das Tuning reichen von wenigen Euro bis in die Tausende.

Welches Tuning macht Sinn?

Ein lautstarker Bass und eine riesige Audioanlage bedienen nur ein kleines Segment der Tuningszene. Das Angebot für Tuning ist groß, das Spektrum breit: Bei edlen Automarken wie Mercedes und BMW ist es ein auffallender Scheinwerfer und das Tuning der Inneneinrichtung, beim VW Golf oder Opel Corsa sind es individuelle Felgen. Unter Tuningfans darf es ausgefallen zugehen: mit einem tiefergelegtem Auto, Spoiler, Seitenschweller und Sportauspuff.

Das Budget und die individuellen Vorlieben entscheiden neben den gesetzlichen Bestimmungen, was Sie an Ihrem Mercedes, BMW oder VW tunen können. Unterschieden wird zwischen Motortuning oder Chiptuning, Tuning des Fahrwerks, Karosserietuning, Tuning der Beleuchtung und Tuning des Innenraums oder der Audioanlage.

Tuning: Was ist erlaubt?

Beim Tuning von Autos sind einige Regeln zu beachten. Das Auto muss trotz Tuning die üblichen Sicherheits-, Lärm- und Umweltbestimmungen einhalten. Bauteile für Mercedes, BMW, VW und weitere Automarken sollten mit einer allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE), einer allgemeinen Bauartgenehmigung (ABG) oder einem Teilegutachten geliefert werden. Werden sie das nicht, müssen die Bauteile nach dem Tuning beim TÜV oder einer anderen Prüfungsstelle geprüft und genehmigt werden. Was verändert wurde, wird in den Fahrzeugpapieren vermerkt.

Felgen, die mit einer allgemeinen Betriebserlaubnis geliefert werden, können ohne großen Aufwand selbst montiert werden. Die ABE sollte nach dem Tuning stets im Auto mitgeführt werden. Beim Tuning mit LED Scheinwerfern bedarf es einer ABG mit anschließender Prüfung eines Sachverständigen. Die jeweiligen LED Scheinwerfer sollten zu Ihrem Automodell passen. Was für das Tuning von LED Scheinwerfern eines Mercedes gilt, kann beim VW unsachgemäß sein.

Bei aufwendigem Tuning des Autos oder bei Bauteilen ohne Genehmigung sollten Sie vorsichtig sein. Ohne Genehmigung einer offiziellen Prüfstelle droht der Entzug der Betriebserlaubnis. Bei Unsicherheiten beim Tuning können Sie sich an offizielle Stellen wie den TÜV, die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) und die Prüforganisation KÜS wenden.