Kunst in ehemaligen Büros an der Kö Biotope statt Peking-Enten

Düsseldorf · Zwei leerstehende Büroetagen des „Apollo-Hochhauses“ an der Kö 106 geben 23 jungen Künstlern ein Zuhause auf Zeit. Bis 19. Juni bespielen sie dort für „False Spring“ mit ihren Arbeiten Foyer und Räume.

 Ein Biotop im verwaisten Büro, zu sehen in der Ausstellung „False Spring“.

Ein Biotop im verwaisten Büro, zu sehen in der Ausstellung „False Spring“.

Foto: Mayuko Kudo/KHM Köln

Nach dem Abriss des Apollo-Theaters entstand am Südende der Königsallee im Jahr 1967 ein Bürohochhaus. Das 69 Meter messende Gebäude steht derzeit leer. Bis zum Beginn des geplanten Rückbaus dürfen 23 Studenten des Seminars „Urban Stage ff.“ der Kunsthochschule für Medien Köln, geleitet vom Düsseldorfer Kunstprofessor Mischa Kuball, das Foyer und zwei der leerstehenden Etagen mit insgesamt 2500 Quadratmetern bespielen.