Kirchenkrise im Erzbistum Köln Kardinal Woelki zu Gesprächen in Rom

Rom/Köln · Gegen Ende seiner geistlichen Auszeit ist Kardinal Rainer Maria Woelki zu Gesprächen in Rom. Dort wird mit ihm unter anderem die Lage des Erzbistums besprochen. Zuvor hatte Weihbischof Rolf Steinhäuser in seiner Funktion als Übergangsverwalter Rom seinen Bericht zur Lage in Köln abgegeben.

 Kardinal Rainer Maria Wölki im vergangenen Jahr bei der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz.

Kardinal Rainer Maria Wölki im vergangenen Jahr bei der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz.

Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Es kommt Bewegung ins Erzbistum Köln: Nachdem Weihbischof Rolf Steinhäuser unlängst in Rom weilte und dort als Apostolischer Administrator seinen Bericht über die Zustände im Erzbistum ordnungsgemäß abgab, soll nun auch Kardinal Rainer Maria Woelki in die Ewige Stadt gereist sein. Wie Kölner Kirchenkreise unserer Redaktion bestätigten, wird Woelki dort mit dem kanadischen Kardinal Marc Ouellet zusammentreffen, der als Präfekt der Bischofskongregation die Vorgänge in Köln von Beginn an begleitete. Weder Weihbischof Steinhäuser noch Erzbischof Woelki scheinen Papst Franziskus getroffen zu haben. Ob dies zu einem späteren Zeitpunkt geschehen wird, ist weiterhin offen.