1. Kultur

Zakk: Open-Air-Konzert mit Love Machine

Open-Air-Konzert im Zakk : Love Machine feiert Heimspiel mit neuem Album

Die Düsseldorfer Band „Love Machine“ feierte im ausverkauften Open-Air-Konzert ihr viertes Album. Für „Düsseldorf-Tokyo“ haben die Musiker Geschichten vor der eigenen Haustüre gesammelt. Die Mischung kam gut an beim Publikum.

Heimspiel für Love Machine mit Verlängerung. Gleich an zwei Abenden heizte die Band am Wochenende im Zakk-Biergarten vor ausverkauftem Haus dem Publikum kräftig ein. Das vierte Album „Düsseldorf – Tokyo“ war erstmals live zu hören.

Nach Corona bedingter Bühnenabstinenz galt es das neue Material vor Publikum zu testen. Zumal der aktuelle Longplayer mit einem Novum in der Diskografie der Band aufwartet. Acht der zehn Songs haben deutsche Texte, und die sind autobiografisch geprägt. 

Es heißt, Geschichten liegen auf der Straße, man muss nur genau hinschauen. Love Machine müssen dazu gar nicht in die Ferne schweifen, sie werfen einen Blick vor die Haustür ihrer Heimatstadt. Da findet sich genug Stoff für ein ganzes Album. Das trägt dann auch Düsseldorf im Titel und gleich noch eine weitere Metropole mit Verbindung an den Rhein: Tokio. Das Quintett spiegelt in den Songs die eher dunkle etwas schmuddelige Seite der Stadt beispielsweise im Stück „Hauptbahnhof“. Es geht um Sucht, Abstürze und Freundschaft, vorgetragen von Marcel Rösches tiefer Bassstimme. Der scheut sich nicht, der Poesie mancher Texte Dada gegenüberzustellen, wie etwa in „Golo Mann“ oder klare Statements gegen „jede Form von Gewalt und Ausgrenzung“ abzugeben, wie Rösche betonte.

  • Radschlägermarkt
    Freizeittipps für Düsseldorf : Wochenende!
  • Sophia Kennedy veröffentlichte 2021 das Album
    Sophia Kennedy im Zakk : Dunkles Timbre zu treibendem Basslauf
  • Im Picknickkorb des Restaurants Leonardo werden
    Kultursommer-Konzerte in Moers : Open-air-Varieté im Schlosshof

Musikalisch bleiben sich die Krautrocker mit psychedelischem Touch treu. Hier und da ein Spritzer Rock, eingängige leicht melancholische entschleunigte Melodien, kurz: solides Musikerhandwerk gepaart mit dem Willen, das Publikum mitzureißen. Denn das saß nur etwa die Hälfte des Konzerts am Samstagabend im Zakk-Biergarten auf den langen Holzbänken. Vor der Bühne tanzen war zwar nicht Corona konform, aber einfach sitzen bleiben, wollte auch kaum jemand. Als Kompromiss verfolgten viele den Auftritt der Local Heros und feierten sie im Stehen. der eine oder andere ließ es sich dann auch nicht nehmen und tanzte doch noch zur Musik. Selbst der im letzten Drittel des Konzerts einsetzende Regen, konnte die gute Stimmung nicht trüben.

Mit der Live-Präsentation der neuen Songs bewies die Band um Marcel Rösche, dass sie sich musikalisch weiterentwickelt hat und mit deutschen Texten ihrem Repertoire eine noch persönlichere Note geben konnte. Dennoch entschied sich Love Machine für die beiden Singleauskopplungen von „Düsseldorf – Tokyo“ doch auf Nummer sicher zu gehen. Man wählte dafür die beiden englischsprachigen Titel aus, die natürlich am Samstag auch zu hören waren.