Umgehen Museen den Mindestlohn?

Berlin : Umgehen Museen den Mindestlohn?

Interessant hört es sich allemal an, was deutsche Museen derzeit an Aufgaben für ihren Nachwuchs bieten. Aber ist es rechtlich immer einwandfrei? Angeblich nutzen manche Häuser junge Leute aus - und könnten wegen des seit Jahresbeginn geltenden Mindestlohns damit nun auch in rechtliche Schwierigkeiten kommen.

Aktuelle Stellenausschreibungen legen den Verdacht nahe, dass es Museen mit der Ausbildung nicht so genau nehmen. Ein Traditionsmuseum in Trägerschaft eines Landes sucht gleich drei Volontäre. Sie sollen neben der restauratorischen Mitbetreuung der Sammlung auch an der Neueinrichtung des Hauses mitwirken - und dabei zu einem großen Teil Transporte betreuen. Ein anderes Haus sucht einen wissenschaftlichen Volontär ausdrücklich für "Arbeitsaufgaben" wie Mitarbeit und Umsetzung von museumspädagogischen Programmen zu Kunst-, Landes- und Erdgeschichte.

Bezahlt werden soll den Ausschreibungen zufolge in Anlehnung an die Bezüge von Anwärtern im öffentlichen Dienst. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat errechnet, dass deshalb unterm Strich in diesen Fällen Stundenlöhne von 6,17 und 7,37 Euro herauskommen. "Laut aktuellen Stellenanzeigen wird offenbar versucht, unter dem Deckmantel ,Ausbildung' Lohndumping zu betreiben", sagt der Leiter der DGB-Abteilung Beamte und Öffentlicher Dienst, Karsten Schneider. "Die in diesen Gesuchen beschriebenen Tätigkeiten deuten auf reguläre Arbeit hin und nicht auf eine Ausbildung im eigentlichen Sinn."

Klar ist: Der Mindestlohn von 8,50 Euro gilt nicht für Auszubildende. Doch wenn der Ausbildungszweck nicht die Arbeitsleistung überwiegt und es keinen geordneten Ausbildungsablauf gibt, sind die Zweifel groß, ob man noch von Ausbildung sprechen kann. Der DGB-Mann meint: "Wer vollwertige akademische Arbeit leistet, muss im öffentlichen Dienst nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages bezahlt werden." Das Gehalt sei dann mindestens doppelt so hoch wie bei den Volontären. Reguläre Museumsaufgaben dürften nicht auf Volontäre abgewälzt werden.

(DPA)
Mehr von RP ONLINE