Haan: Über stillgelegte Bahntrassen nach Haan

Haan : Über stillgelegte Bahntrassen nach Haan

Wir starten am Hauptausgang des Bahnhofs Wuppertal-Vohwinkel und fahren nach links unter den Gleisen hindurch. Nach der Unterführung radeln wir geradeaus und biegen an der Kreuzung unter der Schwebebahn nach rechts auf die Vohwinkeler Straße ab. Kurz darauf erreichen wir den Endpunkt der Schwebebahn. Dort lohnt sich ein erster Zwischenstopp.

Für die Weiterfahrt halten wir uns Richtung Haan. Kurz vor dem Logistikzentrum der DB an der Haltestelle Bremkamp biegen wir links ab, dann nach rechts in den Ludgerweg. Geruhsam führt er leicht bergan auf die Korkenziehertrasse.

An der Stelle, wo der Ludgerweg steiler wird, führt die Trasse geradeaus weiter in den Wald. Wir erreichen den Wibbeltrather Weg und wenden uns dort nach rechts, um gleich wieder nach links in die Straße Am Teichkamp abzubiegen.

Im Straßenknick fahren wir geradeaus kurz bergab und stoßen auf die nächste Bahnstrecke. Wir befinden uns auf der ehemaligen Straßenbahnstrecke von Benrath nach Vohwinkel. Die kurvenreiche Strecke quert die Gräfrather Straße. Nach der Unterführung verlassen wir die Trasse und fahren bergab. Wir gelangen zur Rheinischen Straße, der wir nach rechts bis zu ihrem Ende an der Landstraße folgen. Schräg gegenüber führt ein Weg durch eine Gartensiedlung. Wir folgen dem Gefälle nach rechts in das Haaner Bachtal. Wir halten uns am Bach entlang – damit wir nicht in ein Seitental gelangen, müssen wir in Höhe eines Spielplatzes auf die andere Bachseite wechseln. Wir erreichen die Kampstraße, der wir nach rechts bergauf folgen, dann biegen wir links Am Ideck ein.

An der nächsten Kreuzung fahren wir geradeaus auf dem Radweg in die Königgrätzer Straße, gleich darauf schwenken wir rechts in die Kirchstraße ein. Unsere Tour führt jetzt geradeaus leicht bergab durch ein Wohngebiet. An der Dürerstraße wenden wir uns nach rechts und an der Ampel nach links in die Büssingstraße. Weiter geht es nach links über die Borsigstraße nach Tenger. Wir gelangen zum Heideweg, der uns nach rechts zur Ohligser Straße führt. Wir queren die Hauptverkehrsstraße und stoßen auf den Hermann-Löns-Weg. Bald fahren wir in einen Wald hinein und in einem Rechtsbogen um den Sandberg herum. Wir erreichen die Bundesstraße und folgen ihr auf dem Radweg nach links, bis auf der anderen Straßenseite wieder ein Weg in den Wald führt. Wir befinden uns jetzt in der Hildener Heide. Unser Weg führt zum Sandbach, wo wir nach rechts abbiegen und den Hof Kesselsweiher erreichen. Dort überqueren wir den Bach und fahren geradeaus weiter, vorbei an einem ehemaligen Segelflugplatz. An dessen Ende nimmt uns wieder der Wald auf. Wir fahren zur Hofschaft Spörkelnbruch und erreichen bald das Restaurant Korfu im Kellertor.

Wir setzen die Fahrt nach links auf dem Radweg auf der anderen Straßenseite fort. Nach Unterqueren der Autobahn halten wir uns geradeaus. Hinter einer Bushaltestelle führt ein Schild nach rechts zur Mahnertmühle. Es wartet ein Anstieg durch den Wald zur Hofschaft Mahnert, wo wir nach links abbiegen und bergauf parallel zur Autobahn fahren. Nach der Querung einer Hauptstraße biegen wir an der ersten Möglichkeit links ab zum Hof Kriekhausen. An der Millrather Straße wenden wir uns nach rechts, an der zweiten Einmündung schwenken wir nach links in die Hochstraße. Bergab geht es nach Gruiten. Zuerst überqueren wir die Eisenbahnlinie, biegen links ab, dann rechts in die Bahnstraße. Eine steile Abfahrt führt in das alte Dorf.

Schräg gegenüber der Einmündung in die Pastor-Vömel-Straße befindet sich das Literatur-Café. Wir fahren bergab. An der Bushaltestelle Gruiten-Dorf führt ein Weg zum Haus am Quall. Dort setzen wir unsere Fahrt geradeaus über die Düssel fort. Hinter einer Kirche biegen wir rechts ab in die Straße Am Weinberg. Wir queren die Umgehungsstraße, um geradeaus in den Wald zu gelangen. Am Ende eines Parkplatzes schwenken wir nach rechts in einen Weg ein, der bergauf zu einer Wiese führt. Bergab geht es zu einer Wegkreuzung, dann zum früheren Kalksteinbruch Grube 7.

Zurück an der Kreuzung wählen wir den Weg, der rechts bergab führt. Wir kommen wieder auf den breiten Hauptweg, dem wir nach rechts folgen. Nun fahren wir geradeaus am Hang der Düssel entlang. Wir gelangen zum Reiterhof Hermgesberg. Steil bergauf geht es zum Schöllerweg, der nach links zum Gutshof Schöller führt.

Der Schöllerweg führt nach Hahnenfurth, wo wir das Düsseltal endgültig verlassen. Ein Stück führt nach rechts über die Bundesstraße, vorbei am Verladezentrum eines Kalkwerks. Nach einer Unterführung biegen wir nach rechts in den Schlehenweg ein. Er führt nach Holthausen. Geradeaus radelnd, kommen wir erneut durch eine Bahnunterführung und wenden uns dahinter sofort nach rechts. Auf dem Seitenweg einer Eisenbahnbrücke queren wir eine weitere ehemalige Trasse und gelangen mit einer letzten Steigung zur Siedlung Siegersbusch. Eine Abfahrt führt über die Bahnstraße zum Bahnhof Vohwinkel, unserem Startpunkt.

(RP)