Theater an der Luegallee Liebeserklärung an Düsseldorf

Oberkassel · Düsseldorf muss man einfach von A bis Z lieben, findet das Theater an der Luegallee in seinem neuen Programm vom 22. bis 25. Februar.

Christiane Reichert, Jan Philip Keller (M.) und Nicolas Evertsbusch.

Christiane Reichert, Jan Philip Keller (M.) und Nicolas Evertsbusch.

Foto: Theater Luegallee

Das Theater an der Luegallee bringt ab 22. Februar nach einer kleinen Umbaupause das Alphabet der Liebe auf die Bühne. Christiane Reichert und ihre beiden Mitstreiter Jan Philip Keller und Nicolas Evertsbusch buchstabieren die Sympathie für ihre Lieblingsstadt am Rhein zusammen mit dem Publikum durch. Der Clou: Alle drei sind keine gebürtigen Düsseldorfer.

„Die Idee entstand durch eine Ausschreibung der Stadt vor zwei Jahren für ein Stipendium. Gesucht wurden Projekte, die sich mit Düsseldorf befassen“, erinnert sich Christiane Reichert. „Leider haben wir das Stipendium nicht bekommen, aber die Idee war geboren. Da dachte ich: Jetzt erst recht.“ 2022 wurde die „Liebeserklärung an Düsseldorf“ erstmals an der Luegallee aufgeführt und kam beim Publikum an. „Es ist wirklich das Alphabet von A bis Z, auch Y und X“, verspricht die Theaterleiterin und ergänzt: „Wir gehen dabei alles durch, was mit der Stadt zu tun hat, ob B wie Beuys, H wie Heine oder O wie Oberkassel“.

Vorgetragen werden literarische und poetische Texte, auch Geschichtliches hat seinen Platz im Programm – wie Napoleons Besuch am Rhein 1811. „Es gibt auch interaktive Sequenzen, zum Beispiel bei der Japan-Connection. Da wird mit dem Publikum fleißig japanisch geübt“, verspricht Christiane Reichert mit einem Augenzwinkern.

Außerdem kündigt sie ein musikalisches Quiz mit Pianist Nicolas Evertsbusch an. „Ich freue mich schon auf den Moment, wenn alle im Saal ‚An Tagen wie diesen“ von den Toten Hosen singen. Es ist immer herzerwärmend zu sehen, wie wirklich jeder aus voller Seele mitmacht“, sagt Christiane Reichert, die das kleine Theater in Oberkassel seit 2020 leitet. Für den Musiker im Team hatte sie gleich noch eine Aufgabe: „Er spielt zum Buchstaben M ein Medley aus Felix Mendelsohn Bartholdy und Marius Müller-Westernhagen“.

Das Programm richte sich „an Menschen, die noch nichts über die Stadt wissen – und vor allem an alle Düsseldorfer“, sagt Reichert und verspricht, selbst für Kenner ein paar Überraschungen in petto zu haben. „Es wird eine Mischung aus fundierten Informationen, was fürs Herz und etwas zum Schmunzeln“.

Info Das Theater an der Luegallee zeigt „Düsseldorf – eine Liebeserklärung“ vom 22. bis 25. Februar. Tickets unter: www.theaterluegallee.de

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort
Anfassen erlaubt
“Please touch!“ von Tony Cragg im Kunstpalast Anfassen erlaubt