Kardinäle kritisieren Reformversuche deutscher Katholiken Synodaler Weg im Gegenwind

Analyse | Düsseldorf · Die Kritik auch aus dem Vatikan an der deutschen Reforminitiative des Synodalen Wegs nimmt zu. Für ZdK-Präsidentin Irme Stetter-Karp aber sollte Kirche christliche Werte überzeugend einbringen, anstatt sich „jammernd über die böse Welt im Turm gemütlich zu vergraben“.

 230 Teilnehmer zählt die Synodalversammlung, die im September dieses Jahres zum vierten Mal zusammenkommt.

230 Teilnehmer zählt die Synodalversammlung, die im September dieses Jahres zum vierten Mal zusammenkommt.

Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert

Dieser Weg wird kein leichter sein. Das singt sich so leicht – und wird doch zu einer Belastungsprobe, wenn nämlich aus dem schweren Weg eine Sackgasse zu werden droht. Was tun? Umkehren oder beharren? Resignieren oder die Anstrengungen verdoppeln? Fragen, die sich beim Synodalen Weg zunehmend stellen, also bei jener Reforminitiative, mit der sich Bischöfe und Laien seit drei Jahren bemühen, einen Pfad Richtung Zukunft der katholischen Kirche hierzulande zu finden. Mitten in einer der schwersten Glaubens- und Vertrauenskrise ringt die Kirche um einen akzeptablen Anschluss an die Lebenswirklichkeit der Menschen im 21. Jahrhundert.