Sven-Eric Bechtolf kommt nicht nach Düsseldorf

Düsseldorf : Salzburger Schauspielchef kommt nicht nach Düsseldorf

Eine Falschmeldung hat Theaterszene und Kulturpolitiker gestern beschäftigt. Die ungeklärte Lage am Schauspielhaus sorgt für Unmut.

Die Falschmeldung einer Boulevardzeitung hat gestern für erhebliche Unruhe in kulturpolitischen Kreisen der Landeshauptstadt und unter Theaterleuten gesorgt. Laut einem Bericht der "Bild" soll der Leiter des Schauspiels der Salzburger Festspiele, Sven-Eric Bechtolf, neuer Intendant am Düsseldorfer Schauspielhaus in Nachfolge von Manfred Weber werden. Die Gesellschafter des Schauspiels, Stadt und Land, dementierten die Nachricht mit einer Richtigstellung: "Die Landeshauptstadt Düsseldorf und das nordrhein-westfälische Kulturministerium weisen darauf hin, dass die Berichterstattung einer großen Boulevardzeitung, nach der Sven-Eric Bechtolf neuer Intendant des Düsseldorfer Schauspielhauses werden soll, falsch ist."

In Salzburg erreichten wir Sven-Eric Bechtolf am Telefon. "Es ist kein unschmeichelhaftes Gerücht", sagt er. "Aber mich hat keiner aus Düsseldorf gefragt. Ich würde mich nie verschließen, es ist ein interessantes Haus. Aber man muss seinen Vertrag erfüllen." Seit 2012 ist Bechtolf bei den renommierten Festspielen, sein Vertrag läuft dort bis Sommer 2016. In diesem Jahr wird er Mozarts Oper "Don Giovanni" inszenieren. Ein Dementi in eigener Sache versandte der 56-Jährige am Nachmittag. Der in Darmstadt geborene vielseitige Künstler war früher als Schauspieler in TV-Serien wie "Derrick" oder "Der Alte" zu sehen, zuletzt hatte er tragende Rollen, vor allem an der Wiener Burg. Er kann beides — spielen und inszenieren. Als Regisseur hat er sich einen sehr guten Namen gemacht. Ein Theatertier wie er käme für Düsseldorf durchaus infrage — sein Name war in der Vergangenheit öfters gefallen. Nun aber dürfte er als Kandidat verbrannt sein. Man tut sich allzu schwer mit der Intendantensuche, strengste Geheimhaltung haben sich die zwei Kulturpolitiker verordnet, nachdem die Findungskommission im ersten Anlauf wegen Indiskretion geplatzt war. Die Stimmung am Schauspiel ist denkbar schlecht, die Verunsicherung groß.

(RP)
Mehr von RP ONLINE