"Reinhard Mey hat mich erzogen"

"Reinhard Mey hat mich erzogen"

Interview Soul-Sänger Xavier Naidoo über die Poesie in seinen Texten

Xavier Naidoo ist einer der erfolgreichsten Musiker Deutschlands. Am 27. August wird der Soul-Sänger mit den spirituellen Texten sein aktuelles Album "Alles kann besser werden" im Hockeypark Mönchengladbach präsentieren. Tickets gibt es im Internet unter www.rp-ticket.de und telefonisch unter 0180 / 330 3330. Wir sprachen mit dem 38-Jährigen über Poesie.

Sie schreiben so poetische Texte. Lesen Sie eigentlich viel?

Naidoo Lange Zeit habe ich das Lesen abgelehnt. Ich wollte mich nicht in Welten begeben, die sich andere ausdenken. Das verwäscht die eigenen Gedanken, dachte ich. Deshalb las ich höchstens Sachbücher und die stets von hinten. Ich wollte meine Gedanken rein halten.

Der Vorsatz hatte aber nicht lange Bestand.

Naidoo Bis Silvester 1992.

Was war da los?

Naidoo Da las ich erstmals in der Bibel.

Das ist ein ambitionierter Einstieg ins Leseleben.

Naidoo Diese Welt wollte ich in mich einlassen. Ich habe mich dann in die Sprache der Bibel gestürzt und Worte gesammelt.

Die Bibel kann unmöglich Ihre erste Begegnung mit Poesie gewesen sein.

Naidoo. Nein. Ich wurde sozusagen von Liedern erzogen. Von Reinhard Mey, Sting und Udo Lindenberg. Deren Lieder wurden zu meinen Idealen. In ihnen liegt der Schlüssel zu meiner Seele.

"Ein Herz kann man nicht reparieren", sang Udo Lindenberg.

Naidoo Da höre ich etwas zwischen den Zeilen. In der deutschen Sprache habe ich lange allzu wenig für mich entdeckt. Nichts Verwertbares. Der erste, der mich in den Bann zog, war Reinhard Mey.

Ein Klassiker.

Naidoo Gefühl pur.

Was kann er lehren?

Naidoo Dass wir sinnlicher werden müssen. Und gemeinsam agieren. Aus dem Herzen heraus.

Lesen Sie auch Gedichte? Wer ist Ihr Lieblingslyriker?

Naidoo Reinhard Mey.

Er wird von vielen in seiner Bedeutung unterschätzt.

Naidoo Das Wesen der Sprache interessiert mich. Wer aufschreibt, öffnet sich. Und über die Empathie kann der Leser nachempfinden, was der Autor fühlt.

Was bedeutet das im Fall von "Über den Wolken"?

Naidoo Wir müssen retten, was zu retten ist. Die größte Ehre ist für mich, wenn jemand sagt, mein Song habe ihn vom Selbstmord abgehalten. Sprache ist eine legitime Waffe in den Kriegen, die wir führen.

Welche meinen Sie?

Naidoo Den Informationskrieg. Und den Krieg der Religionen. Sprache ist ein Indikator für den Zustand der Gesellschaft.

In welcher Verfassung befindet sich demnach die Gesellschaft?

Naidoo Da sind die vielen Anglizismen! Und es haben sich Worte eingeschlichen aus der Welt des Intellekts. Sie werden niemals den Weg zu unseren Herzen finden.

Welche Worte meinen Sie?

Naidoo Etwas versprechen zum Beispiel. Ein Versprechen ist etwas Schönes. Aber das Wort Versprechen klingt nach einem Fehler. Man wollte es so gar nicht sagen, bedeutet es.

Welches Wort finden Sie schön?

Naidoo Wortschatz ist ein schönes Wort.

Ja.

Naidoo Die deutsche Sprache ist sehr schwer geworden.

Was kann man dagegen tun?

Naidoo Poesie muss wieder im Leben wurzeln.