1. Kultur

Preisverleihung beim Aeolus-Wettbewerb in der Tonhalle

Entscheidung im Bläserwettstreit : Das große Finale des Internationalen Aeolus-Wettbewerb

Gewinner des Aeolus-Wettbewerbs in der Tonhalle ist Gioele Coco aus Italien, der mit seinem Spiel auf der Oboe die Jury überzeugte.

Nach dem Corona-Jahr 2020, in dem der seit 2006 alljährlich stattfindende Internationale Aeolus-Wettbewerb ausfallen musste, folgt nun ein Jahrgang mit Rekord-Teilnehmerzahlen. 320 Kandidatinnen und Kandidaten aus 42 Ländern hatten sich zur Teilnahme angemeldet. 112 spielten Fagott, 109 Flöte und 99 Oboe. Es gab eine ausgeklügelte Folge von Wettbewerbsrunden mit ihren jeweiligen Pflichtstücken – die erste Runde als Video, die weiteren live vor der Jury.

Der Jury-Vorsitzende Marc Tardue, derzeit Dirigent des Dubrovnik Symphony Orchestras, und seine sieben Mitstreiter, darunter traditionsgemäß der Rektor der Robert Schumann Hochschule, Prof. Raimund Wippermann, hatten keine leichte Aufgabe, die Nuancen innerhalb einer Gruppe von Spielern des gleichen Instruments zu erkennen und zu bewerten. Die drei Erstplatzierten, die man gefunden hatte, traten nun zum Finale gegeneinander vor der Jury und dem Publikum an. Begleitet wurden sie von den Düsseldorfer Symphonikern unter der Leitung der Dirigentin Yi-Chen Lin aus Taiwan. Dass dieses Konzert auch als Stream verfolgt werden konnte, war indes nicht der Pandemie geschuldet, sondern hat bereits Tradition.

  • Max Raabe und sein Palast-Orchester.
    Ausverkauftes Konzert von Max Raabe in der Düsseldorfer Tonhalle : Ein Abend mit Liebe und Topfpflanzen
  • ,,The Taste" startet mit Frank Rosin,
    Start, Sendetermine, Kandidaten, Jury : Das müssen Sie zu „The Taste“ 2021 wissen
  • Bei der Vorstellung der Idee: Annette
    Musik in Kaarst : Ein Orgelkonzert zum Gedenken an die Corona-Opfer

Der Rumäne Traian Sturza spielte das F-Dur-Fagottkonzert von Johann Nepomuk Hummel und zeigte, dass sein Instrument etwa einem Streichinstrument an Beweglichkeit, aber auch an Kantabilität um nichts nachsteht. Die Flötistin Anna Komarova aus Russland glänzte im spritzigen Flötenkonzert von Jacques Ibert mit einem reinen und runden Ton, teils in irrwitzigen Tempi dargeboten. Gioele Coco aus Italien brillierte auf seiner Oboe im neoklassizistischen Konzert für Oboe und kleines Orchester von Richard Strauß. Für sein Spiel zwischen schier endlosen Melodielinien und fröhlichem Tanz wurde er mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Die Jury erkannte der Flötistin den dritten Platz zu und dem Fagottisten den zweiten. Er hatte indes die Gunst des ganzen Saales auf seiner Seite und erhielt den Publikumspreis.

Bereits vor dem Konzert stand der Sieger des Sonderpreises für die beste Interpretation zeitgenössischer Musik fest: Tommaso Pratola aus Italien spielte ein teils meditatives, teils flirrendes Flötensolo seines Landsmannes Salvatore Sciarrino.

Besonders glücklich zeigten sich die Veranstalter über die Verdoppelung der ausgeschütteten Preisgelder auf 60.000 Euro. Sieghard Rometsch, der mit seiner Stiftung Dreh- und Angelpunkt des Wettbewerbs ist, dankte nicht nur den Sponsoren, sondern auch der Stadt, der Hochschule, der Tonhalle und dem Orchester für ihre Unterstützung. Die Deutschlandfunk-Redakteurin Maja Ellmenreich moderierte bereits vom ersten Wettbewerb an kenntnisreich das Finale – eine gute Tradition. Der DLF wird auch am 10. Oktober ab 21:05 Uhr das Konzert sowie weitere Beiträge um den Wettbewerb im Radio senden. Die Aufzeichnung des Live-Streams ist im Internet abrufbar: https://www.aeoluswettbewerb.de/

Und es geht weiter: 2022 ist der Aeolus-Wettbewerb für Horn, Klarinette und Saxophon ausgeschrieben.