1. Kultur

Peter Sloterdijk zur Flutkatastrophe: erst trauern, dann nachdenken

Peter Sloterdijk zu den Folgen der Flutkatastrophe : Erst Erschrecken, dann Trauern, dann Nachdenken

Der Philosoph Peter Sloterdijk warnt vor zu schnellen Deutungen der Flutkatastrophe. Vor allem aber sollte man nach seinen Worten „dem Reflex misstrauen, die Schuldigen zu benennen“.

Nach den Worten des Philosophen Peter Sloterdijk kommt das Hochwasser im Westen der Bundesrepublik der „landeseigenen Krisenhermeneutik“ entgegen. „Es sind kaum 24 Stunden vergangen, da wussten die Propheten schon, was uns der Himmel sagen wollte. Wahlkampf von oben!“, so der 74-Jährige.

Dass sich aber durch die Flutkatastrophe die Sicht des Auslandes auf Deutschland ändern würde, könne er nicht erkennen. Obwohl natürlich die Korrespondenten von überall nach Hause berichten würden, „was sie hier  an Aussagen über deutsche Hilflosigkeit usw. hören und lesen – man darf vermuten, solche Nachrichten werden überall  aufmerksam aufgenommen, wo man sich ein verwundbareres Deutschland wünscht“, erklärte Sloterdijk gegenüber unserer Redaktion. Für den Philosophen und Kulturwissesnschaftler, der bis 2017 an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe Philosophie und Ästhetik lehrte, sei der Titel von Benjamin von Stuckrad- Barres Buch „Auch Deutsche unter den Opfern“ jene Formulierung, die die hier üblichen Berichte von den Unglücken der anderen am präzisesten erfasste. Jetzt aber, so Sloterdijk, „müsste es heißen, die Opfer sind fast ausnahmslos Deutsche ... Wie sortieren da die anderen ihre Gefühle?“

  • Armin Laschet in Erftstadt, gut gelaunt,
    Lachender Laschet in Erftstadt : Ein fatales Bild
  • Helfer gehen durch den Ortskern von
    Unwetter-Katastrophe : Mindestens 400 Millionen Euro für Flut-Soforthilfe
  • Die Dorfstraße ist weggerissen. Genauso wie
    Flutkatastrophe im Westen : Aberglaube und Kontrolle im Krisenmanagement

Vor allem aber warnt Peter Sloterdijk in der gegenwärtigen Lage vor zu schnellen Deutungen und Schuldzuweisungen: „Man sollte die Abfolge der inneren Antworten – Erschrecken, Trauern, Nachdenken – nicht forciert umkehren, vor allem aber dem Reflex misstrauen, die Schuldigen zu benennen.“

Peter Sloterdijk hat mit seinen Beiträgen, Büchern und Kommentaren zahlreiche, auch gesellschaftspolitische Debatten in Deutschland initiiert. Zuletzt erschienen im Suhrkamp-Verlag von ihm das Buch „Den Himmel zum Sprechen bringen: Über Theopoesie“ sowie über ihn der Interviewband „Der Staat streift seine Samthandschuhe ab: Ausgewählte Gespräche und Beiträge 2020-2021“.