Düsseldorf: Ortwin Rave und Werner Lechte gestorben

Düsseldorf: Ortwin Rave und Werner Lechte gestorben

Das rheinische Musikleben hat zwei bekannte Bassisten verloren. Ortwin Rave, der 62 Jahre alt wurde, sang im Chor der Rheinoper und war eine seiner Säulen. Auf solistischem Feld konnte man seine Musikalität ebenfalls bewundern - und seine feine, intelligent geführte Bassstimme. Rave war auch als Chorleiter aktiv, etwa beim Männerchor "pro vocale lyra" in Viersen, den er seit 1996 zu hoher Qualität geführt hatte.

Am Samstag starb Werner Lechte 73-jährig. Er hatte von 1979 an die Düsseldorfer Maxkirche zu einem bedeutenden kirchenmusikalischen Zentrum aufgebaut. Der gebürtige Recklinghäuser hatte in Essen und Hamburg Kirchenmusik und Gesang studiert, später hatte er selbst eine Professur für Gesang an der Düsseldorfer Robert-Schumann-Hochschule inne. Lechte galt als überaus vielseitiger, profunder Sänger. Rave und Lechte waren Motivationskünstler, die ihre Ensembles auf den Punkt zu präparieren wussten - mit Leidenschaft und Herzlichkeit.

(w.g.)
Mehr von RP ONLINE