Kurzkritik: Ning Feng geigt mit Stil, Brillanz und Elan

Kurzkritik: Ning Feng geigt mit Stil, Brillanz und Elan

Der chinesische Geiger wurde über einige Jahre von der Deutschen Stiftung Musikleben gefördert, jetzt präsentiert er - nicht zum ersten Mal - die Früchte dieses Wohlwollens. Auf seiner neuen Platte namens "Apasionado" mischt er Leidenschaft mit Geschmack.

Seine Virtuosität dringt niemals in den Vordergrund, sondern ist Mittel zum Zweck. Solche Umverteilung der Wertigkeiten tut den Kompositionen von Sarasate ("Zigeunerweisen"), Lalo ("Symphonie Espagnole), Ravel ("Tzigane") und Biuzet/Waxman ("Carmen Fantasy") sehr gut. Das Orquestra Sinfonica del Principado de Asturias unter Rossen Milanov asstiert perfekt. w.g.

(RP)
Mehr von RP ONLINE