1. Kultur

Neuer GMD Tung-Chieh Chuang verspricht mehr Musik aus Asien für Bochum

Klassische Musik : Mehr Musik aus Asien für Bochum

Der 37-jährige Tung-Chieh Chuang folgt Steven Sloane nach als Generalmusikdirektor für die Bochum Symphoniker. Er will verstärkt jüngere Menschen und Menschen aus anderen Kulturen ansprechen.

Er ist jung, elegant, weltgewandt und voller Tatendrang: Tung-Chieh Chuang, der zukünftige Generalmusikdirektor der Bochumer Symphoniker – genannt Bosy –, hat sich erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Neubesetzung seines Postens war eine mit Spannung erwartete Personalie. Die Bochumer Symphoniker haben sich in über 25 Jahren unter Generalmusikdirektor Steven Sloane zu einem der besten Orchester der Region entwickelt.

Steven Sloane, der das Orchester schnell verjüngt und verbessert hat und es programmatisch auch breiter aufstellte, ist unter anderem zu verdanken, dass die Bosy bislang regelmäßig große Produktionen im Programm der Ruhrtriennale spielen und vor vier Jahren im überregional für seine exzellente Akustik gelobten Musikforum Bochum eine neue Heimat fanden.

Der Name seines Nachfolgers ist in der Musikwelt noch nicht allzu bekannt. Aber der 37-jährige, in Berlin lebende und in Taiwan aufgewachsene Dirigent Tung-Chieh Chuang zeigt viel versprechende Qualitäten: Er ist einerseits weltoffen und weltgewandt, freut sich andererseits auch auf das Leben in der – im Vergleich zur Metropole Berlin – doch „kleinen“ Stadt Bochum und auf die persönliche Begegnung mit ihren Bewohnern.

Er wolle auf die Menschen in der Stadt zugehen und hat sich auf die Fahnen geschrieben, neben dem klassischen Konzertpublikum auch jüngere Menschen und Menschen aus unterschiedlichen Kulturen anzusprechen. „Ich bin ein großer Fan von sozialen Medien wie Youtube, Facebook und Instagram und werde mit meinem neuen Team die richtige Methode finden, um mit ihnen neue Publikumsschichten zu erreichen.“

Damit traf der Dirigent, der seine Weltkarriere 2015 mit dem Gewinn des Malko-Wettbewerbs in Kopenhagen startete, einen wunden Punkt. Die Bochumer Symphoniker haben während der Corona-Krise zum ersten Mal erfolgreich ihren Youtube-Kanal eingesetzt.

Die Erfolge des Orchesters will Sloanes Nachfolger Chuang allerdings nicht schmälern: „Es spielt ein breit aufgestelltes Programm auf hohem Niveau und hat mit dem Musikforum einen einzigartigen, exzellenten Saal.“ Er wolle das Programm allerdings noch erweitern, um mehr Kompositionen aus anderen Teilen der Welt zu spielen – zum Beispiel aus Asien. Im asiatischen Markt sieht er auch großes Potenzial für Gastspielreisen und will die Bosy gerne einmal in seine Heimat Taiwan bringen.

Tung-Chieh Chuang selbst spielt Horn und Klavier, ist wie Steven Sloane auch Jazz-Fan, spielt selbst aber vor allem klassisch.