1. Kultur

Negativpreis „Floskel des Jahres 2021“ - Wetten, dass Sie "Eigenverantwortung" kennen

Negativpreis für 2021 vergeben : Das ist die "Floskel des Jahres"

Die sprach- und medienkritische Initiative „Floskelwolke“ hat den Negativpreis „Floskel des Jahres 2021“ vergeben. Zur Auswahl standen die Begriffe „Eigenverantwortung“, „klimaneutral“, „links-gelb“, „unvorhersehbar“ und „Instrumentenkasten“.

Mit „Eigenverantwortung“ werde „ein legitimer Begriff von hoher gesellschaftlicher Bedeutung“ ausgehöhlt und ende „als Schlagwort von politisch Verantwortlichen, die der Pandemie inkonsequent entgegenwirken“. Auf den Plätzen zwei bis fünf landeten die Begriffe „klimaneutral“, „links-gelb“, „unvorhersehbar“ und „Instrumentenkasten“, wie die „Floskelwolke“-Macher Sebastian Pertsch und Udo Stiehl am Samstag in Berlin und Köln mitteilten.

Basis für die Vergabe des Negativpreises waren Vorschläge der Leserinnen und Leser der „Floskelwolke“, die größtenteils aus Journalismus und Medien kommen. Insgesamt seien 72 Begriffe und Formulierungen vorgeschlagen worden. Dabei lag der Anteil an Formulierungen, die sich auf die Coronavirus-Pandemie bezogen, bei 43 Prozent.

Pertsch und Stiehl erklärten, viele „neue Begriffe, ausrangierte Formulierungen, ausgeleierte Floskeln und geframte Phrasen“ hätten die Nachrichtenberichterstattung auch im vergangenen Jahr geprägt. Zwar sei die Wortwahl im zweiten Pandemiejahr subtiler geworden. Andererseits werde erkennbarer, „wie Framing und Begriffskaperungen alltäglicher und gezielt eingesetzt werden“.

  • Viele Unwörter der vergangenen Jahre spiegelten
    Bürger können bis Jahresende Vorschläge machen : Wird das Gendersternchen das Unwort des Jahres?
  • Das Wort „cringe“ ist in einem
    Online-Voting beendet : Das ist das „Jugendwort des Jahres“ 2021
  • Aktivisten von Foodwatch überreichen dem Handelsunternehmen
    „Goldener Windbeutel“ von Foodwatch : Hähnchenbrustfilet von Rewe gewinnt Negativpreis für irreführende Klima-Werbung

Die „Floskelwolke“ war im August 2014 gestartet. Ziel ist es, dem professionellen Nachrichtengeschäft den Spiegel vorzuhalten. Kritisiert werden Floskeln, Phrasen und fragwürdige Formulierungen in deutschsprachigen Nachrichtentexten.

(felt/epd)