Weihnachtsmusik: So sieht der Wham!-Klassiker "Last Christmas" 2019 aus

Digital überarbeitet : So sieht der Wham!-Klassiker „Last Christmas“ im Jahr 2019 aus

Das Musikvideo zum Weihnachtshit „Last Christmas“ der britischen Band Wham! hat kurz vor Weihnachten eine digital überholte Neuauflage bekommen. Die Hütten-Gaudi gibt es jetzt auch in gestochen scharfer Qualität.

Der Clip aus dem Jahr 1984, in dem die Musiker George Michael und Andrew Ridgeley im Schweizer Ferienort Saas-Fee mit Freunden Weihnachten feiern, ist nun in gestochen scharfer 4K-Qualität auf dem Videoportal Youtube zu sehen. Dafür wurde auch der Bildausschnitt vom damals im Fernsehen üblichen 4:3 auf das heute gängige 16:9-Format geändert. Für die digitale Neuauflage zeichnete der Regisseur des Musikvideos, Andy Morahan, verantwortlich.

Die Single „Last Christmas“ wurde am 3. Dezember 1984 veröffentlicht und landete seitdem immer wieder zur Weihnachtszeit in den Charts. In Deutschland erklomm das Lied um Weihnachten 2018 sogar Platz 3 der Hitparade. Die Spitzenposition erreichte das Lied über eine enttäuschte Liebe allerdings nie. In Großbritannien musste sich „Last Christmas“ im Erscheinungsjahr einem anderen Weihnachtslied geschlagen geben - der Benefiz-Single „Do They Know It's Christmas?“ vom Projekt Band Aid, an dem Wham! ebenfalls beteiligt waren.

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="480" height="270" src="https://www.youtube.com/embed/bwNV7TAWN3M?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Aktuell läuft der Film „Last Christmas“ in den Kinos, der von dem Song inspiriert wurde. Darstellerin Emilia Clarke spielt in dem Film eine junge Frau, die von Wham! und Sänger George Michael schwärmt. Der Soundtrack der romantischen Komödie besteht fast ausschließlich aus Songs des 2016 verstorbenen Musikers und seiner früheren Band.

(lukra/dpa)