Beliebtes Party-Format Diesen Swift-Song singen Fans am lautesten mit

Kurz vor den Konzerten in Gelsenkirchen steigt die Zahl der Taylor-Swift-Partys in NRW. Bei welchem Song schmettern Fans am leidenschaftlichsten mit? Und ist jeder willkommen? Ein Kölner DJ berichtet.

Andere Fans kennen lernen und mit ihnen zu Taylors Songs tanzen: Taylor-Swift-Partys sind sehr beliebt.

Andere Fans kennen lernen und mit ihnen zu Taylors Songs tanzen: Taylor-Swift-Partys sind sehr beliebt.

Foto: dpa/Chris Pizzello

Es ist ein bisschen wie eine Geburtstagsparty, aber der Ehrengast ist gar nicht da. Spätestens seit die „Eras“-Tour von Taylor Swift in vollem Gange ist, treffen sich überall auf der Welt ihre Fans, um ihre Musik zu feiern – aber nicht etwa zu Hause oder im Stadion, sondern im Club. Je näher die Konzerte in Gelsenkirchen (17., 18. und 19. Juli) rücken, desto stärker häufen sich die Taylor-Partys in NRW. Ob in Dortmund, Bochum, Köln, Münster oder Bielefeld, überall wollen Menschen in den kommenden Wochen zu Taylors Songs tanzen – ganz gleich, ob sie Tickets für die ausverkauften Shows haben oder nicht.

Wie ist die Stimmung?

Waiting for Taylor
Waiting for Taylor

Neuer Newsletter Waiting for Taylor

Taylor Swift kommt im Juli nach NRW. Wir steigern die Vorfreude mit Geschichten und Infos über den größten Popstar der Welt. Experten und Fans schreiben für Swifties und alle, die wissen wollen, was das Geheimnis dieser Künstlerin ist. Immer montags um 18 Uhr.​

Jetzt anmelden

Wer sektenartige Treffen von Swifties erwartet, bei denen Ungläubige ausgestoßen werden, täuscht sich. „Natürlich sind die meisten Leute, die zu den Partys kommen, eher jung und weiblich“, sagt Marcus Can’t Dance, der seit vielen Jahren in Köln als DJ auflegt und in der Stadt bereits mehrere Taylor-Partys mitveranstaltet hat. „Aber davon abgesehen ist das Publikum sehr gemischt, was Aussehen, Kleidungsstil und Hautfarben angeht.“ Es werde viel aufeinander geachtet, alle seien ausgesprochen nett zueinander. Niemand müsse am Eingang beweisen, dass er Fan sei, jeder sei willkommen. Selbst das Thekenpersonal, das der Taylor-Party erst skeptisch gegenüber gestanden habe, habe danach gesagt: „Ich wusste gar nicht, wie viele ihrer Hits ich kenne. Und die Fans sind wahnsinnig lieb.“

Warum die Kombination mit Harry Styles?

Auffallend oft gibt es Abende, an denen die Musik von Taylor Swift mit der von Harry Styles gepaart wird, wie bei der „Harry and Taylor Night“ in Dortmund oder der „Haylor Party“ in Bochum. Warum ist das so? „Beide sind richtig große Popstars, und sie machen ähnliche Songs: gefühlsbetont, authentisch, ehrlich und intim“, sagt Marcus. Zudem seien sowohl sogenannte „Directioners“, also Anhänger der Boyband „One Direction“, mit der Harry Styles berühmt geworden ist, und „Swifties“, also Fans von Taylor Swift, von Kritikern lange belächelt worden. So etwas verbindet. Und nichts zuletzt wäre da noch die romantische Vergangenheit der beiden Pop-Giganten. Von 2012 bis 2013 waren sie für eine kurze, aber fruchtbare Zeit ein Paar: Beide sollen mehrere erfolgreiche Songs über den anderen geschrieben haben, darunter „Style“ und „I knew you were trouble“.

Gibt es Rituale?

Es gibt viele Berühmtheiten, deren Fans sich als Gruppe einen eigenen Namen gegeben haben, als würde es sich dabei um eine eigene Subkultur handeln (vielleicht trifft das manchmal auch zu). Die Fans von Ariana Grande sind die „Arianators“, die „Barbz“ verehren die Rapperin Nicki Minaj und die „Little Monsters“ Lady Gaga. Das ist kein neues Phänomen: Die „Kiss Army“ und die „Beatlemaniacs“ gibt es schon lange, und Verehrerinnen von Frank Sinatra grenzten sich mit einem besonderen Kleidungsstil und einem verrückten Namen („Bobby Soxers“, nach einer bestimmten Art der Damensocke) von der Masse ab. Als „Swiftie“ bezeichnet sich Marcus nur halbironisch, er identifiziert sich lieber als „Taylor-Swift-Fan“. „Den Begriff ‚Swiftie‘ verbinden viele Menschen mit etwas Kultartigem“, sagt er. „Aber gerade weil die Fans so unterschiedlich aussehen und sind, würde ich ‚Swifties‘ nicht als eigene Subkultur bezeichnen, wie Punks oder Mods.“ Trotzdem handelt es sich um eine gut vernetzte Gemeinschaft mit eigenen Ritualen. In ihrem Song „You´re On Your Own, Kid“ singt Taylor Swift: „So, make the friendship bracelets, take the moment and taste it“ – „Also mach die Freunschaftsarmbänder, nimm dir einen Moment und koste ihn aus“. Seither ist es bei ihren Fans Usus, Armbändchen mit ihren Songtiteln und Symbolen zu basteln und sie auf Veranstaltungen miteinander zu tauschen.

Welcher Song ist am beliebtesten?

Marcus findet es großartig, wenn die Fans laut mitsingen. Manchmal übertönen sie sogar den Song. Bei jedem gibt es Teile, bei denen besonders euphorisch mitgeschrien wird: „Ganz klassisch bei der Bridge von ‚Cruel Summer’. Bei ‚All too well‘ gibt es außerdem eine zehnminütige Version, bei der immer alle alles mitsingen.“ Am lautesten wird es im Song aber bei der Zeile „Fuck the patriarchy“, zu Deutsch etwa „Scheiß auf das Patriarchat“. Wie bei jeder anderen Party komme es häufig vor, dass Leute sich Songs wünschen: nicht nur die Chart-Hits, sondern auch Balladen. Gespielt wird aber nicht ausschließlich Musik von Taylor Swift, so kommen auch Angehörige von Fans auf ihre Kosten. „Als Rausschmeißer spielen wir sehr gerne ein Swift-Cover von Phil Collins ‚Can’t stop loving you’“, erzählt Marcus. „Da können alle mitsingen, aber es ist ruhig und man kommt gut runter.“

Wann stehen die nächsten Taylor-Swift-Partys an?

Die „Taylor and Harry Night“ findet gleich an mehreren Terminen statt: Am Freitag, 24. Mai, im FZW in Dortmund, am Freitag, 14. Juni, in der Live Music Hall in Köln und am Freitag, 28. Juni, im Stereo in Bielefeld. In der LED Diskothek in Gelsenkirchen findet nach den Konzerten in der Veltins-Arena jeweils eine Aftershow-Party statt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort