Subway to Sally: "Mitgift" - 12 in Musik gegossene Mördergeschichten

Neues Album von Subway to Sally: "Mitgift" - 12 in Musik gegossene Mördergeschichten

Ungewöhnliche Zusammenarbeit im Musikbusiness: Subway to Sally widmet sich auf ihrem neuem Album gemeinsam mit einer Kriminalpsychologin authentischen Kriminalfällen aus fünf Jahrhunderten. Eric Fish ist mit diesem Konzeptalbum ein Geniestreich gelungen.

Subway to Sally sind zwar Flaggschiff und Urgestein der Mittelalterrockszene in Deutschland. Doch mit einem derartig innovativen Konzept konnten auch die treuesten Fans nicht rechnen. Und jeder Song ist ein eigener kleiner Roman, ein eigenes kleines böses Schicksal in Ton gegossen. "Mitgift-Mördergeschichten" erzählt wahre Mördergeschichten - alle menschlichen Abgründe werden beleuchtet. Und Eric Fish verwandelt sich kongenial mal in den Täter mal in ein Opfer.

Fast schon forensich und psychopathologisch darf man sich wohl die Arbeit an dem neuen Album vorstellen: Denn gemeinsam mit der Expertin Lydia Benecke arbeitete die Band alle Fälle wissenschaftlich auf, um sich beim Schreiben der Texte genau in die jeweilige Persönlichkeit und das Profil des Mörders hineindenken zu können. "Die Zusammenarbeit gestaltete sich als sehr intensiv und extrem spannend", sagt Songwriter Bodenski. "Wir haben tiefe Einblicke hinter die Fassade von Mördern bekommen und konnten die Geschichten, die wir in unseren Songs nun nacherzählen, ganz anders wahrnehmen."

Auch musikalisch kommt die neue Scheibe zum Teil mit neuen Einflüssen: So setzen Elektro-Samples und Dubstep-Elemente ungewohnte, aber passende Akzente. Die zwölf Songs wirken wie aus einem Guss, halten den Hörer an den Lautsprechern. Der Grusel und die wohligen Schauer durch die geschilderten Fälle erfreuen jeden Fan von morbiden Geschichten.

Für das Artwork und die Visualisierung des Albums arbeitete Subway to Sally erstmals mit einer Künstlergruppe zusammen, die den prophetischen Namen Angst im Wald trägt. So fügt sich offenbar zusammen, was zusammen gehört.

Das Album erscheint am 14 März.

(felt)
Mehr von RP ONLINE