1. Kultur
  2. Musik

Scooter bringen Düsseldorfer ISS-Dome zum Schwitzen​

Scooter-Konzert in Düsseldorf : Pogo, Funkenflug und 180 Beats pro Minute

H.P. Baxxter und Scooter lassen sich im ISS Dome feiern. Rund 6000 Fans tanzen beim Konzert der 1993 gegründeten Techno-Band. Ein Höhepunkt: der Klassiker „Fire“.

Es ist kurz nach neun im ISS-Dome. Die rund 6000 Fans der 1993 gegründeten Techno- und EDM-Band „Scooter“ schrecken erwartungsvoll von ihren Sitzplätzen hoch: Es tut sich etwas auf der Bühne. Einige Minuten später leuchtet die Arena in einem grellen Licht. Die Zuschauer werden von der riesigen Leinwand geblendet. Auf ihr zu sehen ist eine überdimensional große Orgel. Zu hören ist die Toccata und Fuge in d-Moll. Sebastian Schilde und Michael Simon stellen sich schließlich selbstbewusst hinter ihre Keyboards und beginnen Bachs Orgelwerk zu verfremden. Die Atmosphäre im Publikum ist positiv angespannt, die Hartgesottenen in den ersten Reihen hüpfen unkontrolliert und aufgeregt von rechts nach links.

Fast unbemerkt schleicht er sich dann auf die Bühne: H.P. Baxxter. Umgeben von den sechs Tänzerinnen. „I am the captain, my name is Dave!“, schreit Baxxter ins Mikrofon. Dazu: verzerrte Synthesizer. Elektronische Snaredrums erzeugen gleichzeitig einen rhythmischen Spannungsbogen, der sich durch einen Knall und den Schreigesang Baxxters entlädt: „God save the rave!“. Funken sprühen um die Band und die Tänzerinnen. Die Halle bebt. Jubel. Pogo. Tanz.

  • Der Wassenberger DJ Picco tourt mit
    Volker Heinrichs aus Wassenberg : DJ Picco mit Kultband Scooter auf Tour
  • Setzen voll auf E-Mobilität (v.l.): Marie
    Elektromobilität in Radevormwald : Stadtmitarbeiter auf E-Scootern unterwegs
  • Nach zwei Jahren Abstinenz findet dieses
    Techno-Festival in Dortmund : Alle Informationen zum Indoor-Rave Mayday 2022

Getanzt, gepogt und gejubelt wird danach permanent. Auf den Rängen und im inneren Rondell der Arena. Viele Zuschauer tragen T-Shirts mit der Aufschrift „We Love Hardcore“. Und den bekommen sie in rauen Mengen geboten. Songs wie „FCK 2020“, „Paul Is Dead“ oder „Nessaja“ heizen dem Publikum ein. Halbvolle Plastikbecher fliegen regelmäßig über die Tanzenden hinweg; nach einer knappen Stunde riecht es in der Konzerthalle nach Bier, Schweiß und abgestandener Luft.

Ein wenig ungläubig schauen die meisten auf die Bühne, als sich H.P. Baxxter plötzlich eine schwarz-weiß gezackte E-Gitarre umschnallt und die Lichttechnik bittet, die Scheinwerfer zu dimmen. „Fire! Fire“ rufen einige Zuschauer Richtung Baxxter. Er grinst. Und tatsächlich: Kurz darauf brüllt die deutsche Technoikone „Fire!“ ins Mikro, das fette Gitarrenriff des 1997 veröffentlichten Songs folgt. Passend dazu: Funkenflug. Mal wieder. Aber diesmal sprühen sie aus dem Gitarrenhals heraus. Es ist der Höhepunkt der zweistündigen Raveparty.

In den folgenden 30 Minuten geben die drei Jungs von Scooter und die Tänzerinnen noch einmal alles. Vor allem sie haben eine gehörige Portion Ausdauer, wenn man bedenkt, dass sie bei BPM-Werten um die 180 von Beginn an durchtanzen. Schade: Trotz ihrer Kostümwechsel sehen sie dabei immer wie Playboy-Häschen aus. Das Finale: Ein Medley aus alten Scooter-Zeiten. Und am Ende lässt Baxxter seinen Gefühlen freien Lauf: „And now all the ladies to the V.I.P.!“