1. Kultur
  2. Musik

Im Alter von 76 Jahren gestorben: Sänger Ivan Rebroff ist tot

Im Alter von 76 Jahren gestorben : Sänger Ivan Rebroff ist tot

Hamburg (RPO). Der Sänger Ivan Rebroff ist tot. Er starb im Alter von 76 Jahren in einem Frankfurter Krankenhaus. Der Opernsänger war nach einem mehrmonatigen Aufenhalt in einer Klinik am Tegernsee in Bayern Anfang Januar nach Frankfurt verlegt worden.

Als Todesursache hätten die Ärzte Organversagen und Herzstillstand angegeben, wie seine Agentur am Donnerstag in Offenburg mitteilte. "Er hat sich wohl zu viel zugemutet mit seinen zahlreichen Konzerten", fügte sie hinzu. Sein letztes Konzert hatte Hans-Rolf Rippert, wie Rebroff mit bürgerlichem Namen hieß, am 9. Dezember 2007 in Wien gegeben.

Rebroff lebte in den letzten Jahren auf einer Insel in Griechenland. Sein letzter Wille war, dass er verbrannt wird und die Asche im Ägäischen Meer verstreut wird, wie das Konzertbüro Weber mitteilte. Ein Gottesdienst in Deutschland ist demnach nicht geplant. Seiner Agentur zufolge war seine Managerin bei Rebroffs Tod dabei. Der Junggeselle hinterlässt keine Kinder.

Der 76-Jährige hatte wegen seiner gesundheitlichen Probleme zunächst eine Konzertpause eingelegt und sollte ab Juli wieder auftreten. Zwischenzeitlich war er auf dem Weg der Besserung. Rebroff litt jahrelang an Diabetes.

Die Karriere des 1931 in Berlin geborenen Musikers begann in den 60er Jahren. In Paris trat er in der Rolle des Milchmanns Tevje im Musical "Anatevka" auf. Er bekam weltweit zahlreiche goldene Schallplatten und seine Tourneen führten ihn durch die ganze Welt. 1986 erhielt er das Bundesverdienstkreuz für seine Verdienste um die Völkerverständigung.

  • Der US-amerikanische Jazzsaxofonist Charlie Parker (1920-1955).
    25. Hildener Jazztage : Liebevoller Blick auf die Canzone
  • Joan Armatrding bei ihrem Livestream-Konzert in
    Singer-Songwriterin trat in der Londoner Asylum Chapel auf :  Joan Armatrading spielt in London ihr einziges Konzert
  • Der Tenor Markus Schäfer (r.) und
    „Die Winterreise“ mit vielen neuen Noten : Auch Partituren von Schubert sind nicht das Grundgesetz

Jugendlicher mit schöner Stimme

Rebroffs Mutter war nach seinen Aussagen Russin, sein Vater ein Ingenieur aus Hessen. Als Jugendlicher fiel Rebroff in einem Chor mit seiner schönen Stimme auf, woraufhin er Gesangsunterricht bekam. Nach der Scheidung seiner Eltern zog Rebroff 1952 zusammen mit der Mutter nach Westdeutschland.

In Hamburg studierte er an der Staatlichen Musikhochschule und nahm Schauspielunterricht. Erst 1953 legte er sich, dem Vorbild eines großen Sängers des Moskauer Bolschoitheaters folgend, den Namen "Rebroff" zu. Anlass für die Russifizierung seines Geburtsnamens soll ein Dirigent gewesen sein, der ihn 1954 in einen Kosakenchor aufnahm.

Mit den Schwarzmeer-Kosaken und dem Ural-Kosakenchor unternahm der Bassbariton ausgedehnte und erfolgreiche Tourneen, die seine späteren Erfolge als "russischer" Folkloresänger vorbereiteten. Seine Solistenlaufbahn begann 1959 mit einem ersten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb in München. 1960 trat er ein erstes Engagement an der Oper in Gelsenkirchen an, von 1963 bis 1969 war er an den Städtischen Bühnen in Frankfurt engagiert.

Weltkarriere in Paris

1966 machte Rebroff erstmals mit einem Folklorealbum im russischen Stil auf sich aufmerksam. Die Auskoppelung einer Single mit dem Titel "Die Legende von den zwölf Räubern", die auch vom französischen Rundfunksender Europe 1 gespielt wurde, machte ihn in Frankreich bekannt.

1969 begann seine Weltkarriere in Paris, wo Rebroff im Musical "Anatevka" sang. Seitdem war Rebroff mit seiner viereinhalb Oktaven umfassenden Stimme im internationalen Musik- und Showgeschäft etabliert und weitgehend auf das Image des "Einmann-Kosakenchors" festgeschrieben.

Im deutschen Fernsehen wurde Rebroff Dauergast. Neben Welttourneen gab er Gastauftritte an den meisten deutschen Opernbühnen. Später erweiterte Rebroff sein Repertoire um sakrale Elemente und ging mit Kirchenkonzerten in Europa auf Tournee. Auf seiner ersten Russlandtournee 1988, die er unter die Zeichen "Glasnost und Perestroika" stellte, wurde er vom sowjetischen Publikum gefeiert.

Der erfolgreiche Sänger ging auch in den letzten Jahren auf Tournee und erledigte ein Arbeitspensum von rund 300 Konzerten im Jahr. In seiner Freizeit beschäftigte sich Rebroff mit Antiquitäten und Tieren. Seine Liebhabereien waren neben der Vogelkunde historische Plattenaufnahmen und Filme.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Ivan Rebroff ist tot

(ap)