Rock am Ring 2018: Regen trifft Musikfestival

Wetter trifft Musikfestival : Rock im Regen

Nass, dreckig und ziemlich laut: Das Musikfestival „Rock am Ring“ läuft seit Freitag am Nürburgring. Rund 70.000 Besucher campen größtenteils schon seit Mittwoch in der Eifel - und versinken nach einem Unwetter in der Nacht auf einigen Zeltplätzen im Schlamm.

Keine Verletzten, keine Schäden, keine gravierenden Einsätze - Sebastian Pichel atmet durch, als er von der Unwetternacht berichtet. „Wir haben uns auf die Gewitter vorbereitet und überall Blitzschutzzonen eingerichtet“, berichtet der Mann, der bei Rock am Ring in der Eifel für die Sicherheit zuständig ist.

Das größte Musikfestival Deutschlands läuft seit Freitag, viele Besucher sind wegen des Feiertags schon am Mittwoch bei strahlendem Sonnenschein angereist. Das Unwetter kam in der Nacht auf Freitag, ab 3.30 Uhr zuckten Blitze über die Campingplätze, Regen setzte viele Zelte unter Wasser, und der Wind zerlegte unzählige Pavillons. Gegen 6 Uhr morgens war der Spuk vorbei.

Die Stimmung ließen sich die Besucher dadurch nicht vermiesen. 70.000 sind es an diesem Wochenende, Rock am Ring ist seit vielen Jahren erstmals nicht ausverkauft.

Die Gründe? „Das Line-up ist nicht überragend“, sagt Christian aus Euskirchen. Er hat sich deshalb nur ein Campingplatzticket gekauft. Für Jannik aus Düsseldorf spielt der hohe Preis für die Eintrittskarte und die Campinggebühren eine große Rolle: „Aber von unserer Truppe hatten schon einige die Tickets bestellt. Da haben wir es auch gemacht.“

Noch bis Sonntag spielen Bands wie Muse, Foo Fighters und Gorillaz auf drei Bühnen in der Eifel. In den vergangenen Jahren sorgte Rock am Ring immer wieder für Schlagzeilen: Nach dem kurzzeitigen Umzug in die Eifelgemeinde Mendig und mehreren Verletzten durch Blitzeinschläge (2015) und einem wetterbedingten Abbruch des Festivals 2016, zog Rock am Ring im vergangenen Jahr wieder zurück an die Rennstrecke in Nürburg.

Nach einer Terrorwarnung wurden die Konzerte damals kurzzeitig unterbrochen, am nächsten Tag aber wieder aufgenommen.

Auf solche Ereignisse hoffen die Besucher in diesem Jahr nicht. Sie wollen nach dem sonnigen Auftakt am Mittwoch und Donnerstag und dem regenreichen Zwischentief am Freitag, am Wochenende trockenen Fußes handgemachte Rockmusik genießen. Die Wetteraussichten jedenfalls sehen gut aus.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Gesichter von Rock am Ring 2018

Mehr von RP ONLINE