Konzert in Köln kurzzeitig unterbrochen Peter Maffays pure Lust am Spiel

Köln · Der 72-jährige Peter Maffay gab ein berührendes Konzert in der Kölner Arena. Weil sich Sanitäter um einen Zuschauer kümmern mussten, wurde der Auftritt unterbrochen.

Peter Maffay auf der Bühne.

Peter Maffay auf der Bühne.

Foto: dpa/Sebastian Kahnert

Die vielleicht beste Bühnen-Idee seit langem und dabei so simpel: Man nehme die Form einer Gitarre, vergrößere sie um das Zweihundertfache und postiere eine Band darauf. Genau das geschieht an diesem Abend in der nicht ganz ausverkauften Lanxess-Arena. Peter Maffays Musiker hasten bei den ersten Akkorden von „1000 Wege“ aus dem Bühnengraben nach oben. Sie winken kurz in die Ränge, begeben sich an ihre Instrumente und legen los. Kurz darauf kommt auch er in schwarzer Ledermontur leichtfüßig und sichtlich glücklich hinterhergerannt: Peter Maffay. Das Publikum ist entzückt. Und Maffay singt „Perlen aus Luft erzählen wie‘s früher mal war“.

Dann wirft er seine schwere Jacke auf Seite, schnappt sich die Akustikgitarre und rockt zu „Das ist gut“. Die Band macht Druck. Es macht Spaß, ihrem Treiben zuzuschauen: Das Schlagzeug steht auf einer separaten kleinen Bühne und dreht sich regelmäßig um seine eigene Achse. Maffays Saxophonist stürmt während des Songs auf die Bühne. Sein Solo: Pure Lust am Spiel. Überhaupt die Lust zu spielen. Maffay hat sie. Die Band hat sie. Das spüren 12.000 Fans. Die Nähe zwischen ihnen und Maffay ist enorm.

Deutsch-Rocker Peter Maffay -Fotos
17 Bilder

Das ist Rock-Legende Peter Maffay

17 Bilder
Foto: dpa/Christoph Soeder

Und dann spricht er über die letzten zweieinhalb Jahre. Darüber, wie groß seine Sehnsucht gewesen sei: „Das hier haben wir so schmerzlich vermisst!“ Maffay möchte eigentlich gar nicht so viel reden, sagt er, aber dann bekennt er sich zu Gott, betont die Daseinsberechtigung aller Religionen. Das Thema liegt ihm am Herzen. Die Zuschauer sind ergriffen. Sie applaudieren. Das Lied „Größer als wir“ vom 2019 veröffentlichten Album „Jetzt!“ folgt: „Egal, wie man dich nennt / Egal, wer du auch bist.“

Und thematisch konsequent geht es weiter. Das Sterben, der Tod halten Einzug in die darauffolgenden Nummern. Maffay schafft es, die Menschen zu berühren. „Mein geliebter Vater hat uns in den letzten zwei Jahren auch verlassen“, erzählt er. Gespenstische Ruhe. Der Sound bei „Wenn wir uns wiedersehen“, er ist klar, fein. Direkt nach dem Song kippt ein Zuschauer um. Direkt vor Maffay passiert das. Die Sanitäter eilen zur Hilfe, kümmern sich um die Person. Das Konzert wird für kurze Zeit unterbrochen. „Wir begleiten ihn mit den besten Wünschen!“, spricht Maffay ins leise ins Mikro.

Und nachdem sich die Band und die Menschen in der Arena von diesem Schock etwas erholt haben, geht es mit „Tabaluga“-Stücken und danach mit den Klassikern Maffays auf die Zielgerade. „Über sieben Brücken musst du gehn“: Ein Wahnsinnsmoment in der Arena. Tausende Menschen stehen, schwenken ihr Handy und singen. Die Band begleitet sie. Und Maffay? Dirigiert.

Am Ende bei „Sonne in der Nacht“ tritt die Band sukzessive ab, Maffay nimmt sich nicht wichtig, er geht mit ihr zusammen von der Bühne. „Liebe Leute, wir sagen euch Gute Nacht.“

Info Am 4. September tritt Peter Maffay in der Arena in Oberhausen auf.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort