1. Kultur
  2. Musik

Nirvana: Baby-Cover von Nevermind-Album - Spencer Elden verklagt die Band

Legendäres Album-Cover : „Nevermind“-Baby verklagt Nirvana

Spencer Elden ist auf dem berühmten Cover des Nirvana-Albums „Nevermind“ als Säugling zu sehen. Nun verklagt der inzwischen 30-Jährige die Band. Er leide unter der nicht autorisierten Veröffentlichung des Fotos, das ihn nackt zeigt.

Spencer Elden verklagt Nirvana auf Schadensersatz und erhebt schwere Vorwürfe. Die Rede ist von Kinderpornografie. Bekannt wurde der heute 30-Jährige, als er als Säugling für das Cover des erfolgreichen Nirvana-Albums „Nevermind“ abgelichtet wurde – nackt im Wasser schwimmend.

Das 1991 erschienene Album „Nevermind“ gilt als eines der erfolgreichsten Alben aller Zeiten. Mit 30 Millionen verkauften Einheiten ist es das bestverkaufte Album von Nirvana und prägte eine Ära. Das Cover wurde vielfach nachgestellt, unter Nirvana-Fans gilt es als eines der ikonischen Bilder aus der kurzen Bandgeschichte.

Es zeigt den zum damaligen Zeitpunkt gerade einmal vier Monate alten Spencer, der ohne Bekleidung unter Wasser schwimmt. Seine Augen sind geöffnet und es sieht so aus als bewege er sich auf einen Ein-Dollar-Schein zu, der an einem Angelhaken befestigt vor ihm hertreibt. Dieser wurde nachträglich per Fotomontage eingefügt.

Klar und deutlich ist dabei auch sein Geschlechtsteil zu erkennen, zu Eldens Leidwesen, wie er nun bekundet. So lässt er über Anwälte verlauten, dass seine Eltern nie einer Veröffentlichung zugestimmt hätten und er bis heute unter den Folgen dieser freizügigen Darstellung zu leiden habe.

  • Das Cover des 1991 erschienenen Nirvana-Albums
    Nacktes Baby : Mann von „Nevermind“-Cover verklagt Nirvana wegen Kinderpornografie
  • Taylor Swift (Archivbild).
    Streit um „Evermore“ : Freizeitpark verklagt Taylor Swift auf Schadenersatz
  • Butler hat die Produzenten des Films
    „Um Millionenbeträge betrogen“ : Schauspieler Gerard Butler verklagt Hollywood-Produzenten

Aufgenommen wurde das Bild von dem Fotografen Kirk Weddle, einem Bekannten der Familie Eldens, für dessen Aufnahme die Eltern damals 200 US-Dollar bekommen hätten. Ein wichtiger Punkt in dem Rechtsstreit lautet allerdings, dass es nie zu einer Autorisierung für die Veröffentlichung gekommen sei.

Nicht-sexualisierte Aufnahmen von Kindern gelten nach kalifornischem Recht eigentlich nicht als Kinderpornografie, dennoch argumentiert Eldens Anwalt Robert Y. Lewis dass sein Klient durch die nachträgliche Montage des Dollarscheins als Sexarbeiter dargestellt werde.

Laut BBC versprach Nirvana sogar zwischenzeitlich, Eldens Genitalien mit einem Sticker abzudecken. Dieses Versprechen wurde allerdings nie eingehalten.

Elden stellte in den vergangenen Jahren immer wieder die berühmte Aufnahme nach, jeweils anlässlich der verschiedenen Jubiläen von „Nevermind“. Allerdings immer bekleidet.

Insgesamt fordert Elden nun von jedem der 15 Angeklagten Schadenersatz in Höhe von jeweils 150.000 US-Dollar. Unter den Angeklagten sind neben dem Fotografen auch die beiden verbliebenen Mitglieder Nirvanas, Dave Grohl und Krist Novoselic, sowie die Witwe des frühzeitig verstorbenen Frontmanns Kurt Cobain, Courtney Love.