Moderator Jan Böhmermann kritisiert Echo-Verleihung 2017

Musikpreis: Jan Böhmermann kritisiert Echo-Verleihung

Moderator Jan Böhmermann hat offenbar ein Problem mit dem größten deutschen Musikpreis. Er stößt sich vor allem an der Nominierungspolitik der Jury. Zu oft werde "seelenlose Kommerzkacke" ausgezeichnet.

Kurz vor der diesjährigen Echo-Verleihung hat Moderator Jan Böhmermann (36) die deutsche Popmusikindustrie scharf kritisiert. Der wichtigste deutsche Musikpreis ehre zu oft "seelenlose Kommerzkacke", beschwerte sich der Satiriker in einem Video, das am Donnerstag auf der Youtube-Seite seiner Sendung "Neo Magazin Royale" veröffentlicht wurde. Songs wie die des zweifach nominierten Sängers Max Giesinger zeichneten sich vor allem durch leere Songtexte und unverfängliche Inhalte aus.

Die deutsche Popmusik der letzten Jahre sei vom Schlager kaum noch zu unterscheiden, findet Böhmermann: "Gefühle abklappern, Trost spenden, Tiefe vorgaukeln, Millionen erreichen und verdienen und dabei immer schön unpolitisch und abwaschbar bleiben." Neben dem "Heile-Welt-Getue" kritisierte er Schleichwerbung in Musikvideos und fragte: "Ist der Echo eigentlich der Preis der deutschen Musikindustrie oder der Preis der deutschen Industriemusik?"

  • Echo 2018 - das sind die Gewinner des Abends
  • Deutsche Phono-Akademie : ARD gibt deutschen Musikpreis "Echo" auf

Böhmermann hatte sich bereits kurz nach der Verleihung der Goldenen Kamera im März in seinem Spotify-Podcast über langweilige Preisverleihungen im deutschen Fernsehen beschwert.

(th/dpa)