1. Kultur
  2. Musik

"Loveless" von My Bloody Valentine wird wiederveröffentlicht

„Loveless“ in neuer Edition : Das Meisterwerk von My Bloody Valentine

Überzogene Produktionskosten, Nervenzusammenbrüche, Tinnitus: Die britische Band veröffentlichte 1991 ein extremes Album. Nun kommt es noch einmal heraus, und es ist noch immer wunderschön.

Nun wird diese Platte wiederveröffentlicht, und hoffentlich ist das die Gelegenheit, dass eine neue Generation von ihr weggepustet wird, denn das ist der Effekt, den „Loveless“ auf Hörer hat: Sie bläst sie fort.

Die britische Band My Bloody Valentine veröffentlichte ihr Meisterwerk 1991, und es ranken sich so viele Mythen um die Produktion dieser Songs, dass wohl selbst die Beteiligten nicht mehr sagen können, was die Wahrheit ist. Das Plattenlabel Creation jedenfalls, das damals die Creme des englischen Indie-Pops unter Vertrags hatte, setzte für die Aufnahmen fünf Tage im Studio an. Es wurden schließlich zwei Jahre daraus, mit 19 Studiowechseln, mehreren Nervenzusammenbrüchen und angeblich 250.000 Pfund Kosten, die das Label in den Ruin getrieben hätten, wenn Creation mit Oasis dann nicht noch der Millionen-Erfolg gelungen wäre.

Auf „Loveless“ erfindet My Bloody-Valentine-Chef Kevin Shields die Gitarre neu, er experimentiert mit Tremolo und nie gehörten Tunings. Er verwendet Sampler, und lässt den Gesang von Bilinda Butcher über enorm weite Gitarrenflächen wehen. Für „When You Sleep“ haben sie zwölf Gesangsspuren aufgenommen, und weil sie sich nicht entscheiden konnten, welche sie nehmen, legte Shields einfach alle übereinander.

  • Die Mönchengladbacher Punkband „All Aboard!“: Marius
    Kurzkritik zum neuen Album der Mönchengladbacher Punk-Band : Gute-Laune-Sounds auf neuem Album von „All Aboard!“
  • Die Mitglieder der Metal-Band „Todsünde“ rund
    Erstes Album von „Todsünde“ : Dormagener Metal-Band auf dem Weg in die Charts
  • Marianne Faithfull daheim in London.
    "She Walks In Beauty" : Das neue Album von Marianne Faithfull ist eine Sensation

Diese Musik ist extrem. Sie ist einerseits wunderschön, andererseits so dicht, dass man sich unweigerlich darin verstrickt und von ihr eingewickelt wird. Shields, längst unter Tinnitus leidend, drohte daran wahnsinnig zu werden; die britische Musikpresse verglich ihn mit Brian Wilson von den Beach Boys und Syd Barrett von Pink Floyd.

Die Platte wurde von Kritikern gefeiert, das Publikum haderte damit. Schon die Vorgänger-Veröffentlichung, die „Tremolo“-EP von 1988, brachten viele Käufer in die Läden zurück, weil sie meinten, wie die Musik auf dem Vinyl klinge, könne sie doch unmöglich gemeint sein. Creation warf die Band raus, die unterschrieb bei einem Majorlabel und veröffentlichte dort keine Platte. Erst 2013 erschien überraschend ein neues Album von My Bloody Valentine. Brian Eno sagte, My Bloody Valentine hätten einen neuen Standard im Pop gesetzt, „Loveless“ gilt als das „Pet Sounds“ des Avant-Rock. Nun ist das Album wieder da. Es ist eines der größten des 20. Jahrhunderts.

Info Das Album erscheint als LP, CD und Stream bei Domino.