1. Kultur
  2. Musik

Johnny Depp & Jeff Beck begeistern Fans bei Konzert in Offenbach​

Hollywood-Star auf Tour : Johnny Depp und Jeff Beck begeistern Fans bei Konzert in Offenbach

Noch vor wenigen Wochen saß er vor allem im Gerichtssaal – nun trat Johnny Depp in Deutschland auf. Am Mittwochabend stand der Schauspieler und Sänger bei einem Konzert in Offenbach auf der Bühne und wurde frenetisch gefeiert.

Der 59-Jährige sang an der Seite der britischen Gitarren-Legende Jeff Beck in der Stadthalle. Die beiden wurden von den Fans begeistert bejubelt.

Zunächst beeindruckten der mehrfache Grammy-Preisträger Beck (78) und die Band mit einigen Instrumentalstücken. Später kam Depp auf die Bühne hinzu und übernahm das Mikrofon. Er sang verschiedene Coversongs, etwa „Isolation“ (John Lennon) oder das energiegeladene Stück „Death And Resurrection Show“ von der Band Killing Joke. Zu hören gab es auch das sehr berührende „This Is A Song For Miss Hedy Lamarr“, eine Komposition von Depp selbst. Das Lied ist eine Hommage an die gleichnamige österreichisch-amerikanische Schauspielerin (1914-2000).

An dem Abend in Offenbach stand klar die Musik im Vordergrund, es wurden keine unnötigen Worte verloren. Auch zu dem sechswöchigen Prozess äußerte sich Depp nicht. In dem Verfahren, einer zur Schau getragenen Schlammschlacht, hatten sich die Ex-Eheleute häusliche Gewalt vorgeworfen. Bei dem Urteil Anfang Juni hatte sich die Jury größtenteils auf die Seite von Depp gestellt - aber auch Heard in einigen Punkten recht gegeben.

  • Nach Verleumdungsprozess : Amber Heards Anwälte beantragen Aufhebung des Urteils
  • Zu Beginn der Whossh-Tour von Deep
    Deep-Purple-Konzert in Bonn : Warum der Rock unsterblich ist
  • Sammy Amara im Juni bei „Rock
    Sänger der Düsseldorfer Band Broilers : „Als die Leute zu singen anfingen, musste ich heulen“

Beck und Depp touren derzeit gemeinsam durch Europa. Am kommenden Mittwoch treten sie beim Tollwood-Festival in München auf. Zwei Tage später (15. Juli) bringen sie ihr gemeinsames Album mit dem Titel „18“ heraus.

(felt/dpa)