Jein: Fan twittert ein Jahr Lied von Fettes Brot

Fettes-Brot-Kultsong : Fan bastelt fast ein Jahr an Liebeserklärung für „Jein“ - jetzt hat er den Schlussstein gesetzt

Wie sagt man einer Band, dass man sie wirklich liebt? An der Aktion von Twitteruser „Rinderhack“ könnten sich echte Fans künftig wohl ein Beispiel nehmen. Er huldigte Fettes Brot - mit einer richtig kreativen Twitteraktion.

„Jein“ von Fettes Brot gehört wohl unweigerlich zu den Liedern der deutschen Musikgeschichte, bei denen man die Textzeilen sofort im Kopf hat. „Es ist 1996, meine Freundin ist weg und bräunt sich in der Südsee“: wer spätestens hier noch keinen Ohrwurm des Hits der Pinneberger Hiphopper hat, hat den Hiphop wohl nie geliebt.

Anders liegt der Fall bei Twitteruser „Rinderhack“: Der Streamer, Youtuber und Sprecher, wie er sich bei Twitter nennt, hat den Broten wohl einen einzigartigen Liebesbeweis erbracht.

Seit September 2018 hatte er Tweets abgesetzt, die jeweils mit einem Wort aus „Jein“ beginnen. Am Donnerstag setzte er den Schlussstein mit diesem Tweet: ES IST VOLLBRACHT! Ich habe die vergangenen 11 Monate jeden Tweet mit einem Wort aus dem Song "Jein" von @fettesbrot begonnen. Wenn ihr jetzt meine Tweets in bis zum September 2018 lest, sehr ihr den kompletten Song in der richtigen Reihenfolge :)“.

Und tatsächlich: Verfolgt man alle abgesetzten Tweets bis in den besagten September 2018 zurück, wird klar: Der Mann hat das wirklich knallhart durchgezogen. Angefangen hat er mit den letzten Zeilen, am Donnerstag setzte er dann sozusagen mit „Es“ die erste Zeile.

Wie kompliziert das Unterfangen war, ist bei einigen Tweets tatsächlich zu sehen. „Bräunt. So kurz vor Schluss gehen mir echt noch die Ideen aus, wie ich dieses Wort hier einpflege“.

Jetzt hat das „Jein“-Abenteuer jedenfalls erstmal ein Ende. Und das kam aber mit Pauken und Trompeten: Auf Twitter und Facebook teilte Fettes Brot, das aus Doc Renz, Schiffmeister und König Boris besteht, den letzten Post von „Rinderhack“: „Der Kollege hat Jein durchgespielt! Was auf Twitter abgeht... 🤪#jein #fettesbrot #twitter Respekt und Danke!“ Auch andere Twitternutzer verneigten sich vor „Rinderhack“ und seiner Ausdauer-Twitterleistung. Man darf gespannt sein, welche Aktionen bald noch kommen werden - den Broten aus Pinneberg zuliebe.

(mja)
Mehr von RP ONLINE