Jane: Shine On

Mit irgendeiner neuen Retrowelle hat das neue Album von Jane nichts zu tun. Wer sich über den leicht altbackenen Sound auf "Shine On" wundern sollte, kann schnell beruhigt werden: Die Band aus Hannover klang schon immer so, genau genommen klingt sie schon seit 33 Jahren so.

1970 gab die Gruppe um Schlagzeuger und Bandgründer Peter Panka ihr erstes Konzert, ein Jahr später kam das Debüt "Together" auf den Markt. Jane galten damals als Vertreter der Krautrock-Generation und großes Talent neben den Scorpions, die kurze Zeit später den Blick der Rockwelt noch stärker auf die niedersächsische Landeshauptstadt richteten. Jane erspielten sich schnell einen Kultstatus, der die Zeit und einige Jahre Plattenpause überdauerte.

"Shine On" ist inklusive dem Comeback-Album "Genuine" und einer Live-Scheibe das zweite Jane-Werk nach dem Millennium, die Musiker haben darauf ebenso charmant wie konsequent jede Neuentwicklung vermieden. Es dominiert geradliniger Rock, ohne Wenn und Aber. Herausragende Kompositionen oder gar Hits sind nicht dabei, waren aber auch nicht zu erwarten. Für Kuschelrocker ist das nichts, eher für interessierte Kenner - und natürlich für die eingefleischten Jane-Fans, die der Band immerhin schon über eine Million Scheiben abkauften.

Von Stefan Lange