Ehemaliges Bandmitglied Karl Bartos „Elton John wollte mit Kraftwerk zusammenarbeiten“

Interview | Düsseldorf · Der frühere Kraftwerk-Musiker Karl Bartos spricht über die große Zeit seiner ehemaligen Gruppe. Er erzählt, warum sie in den 1980er-Jahren ihre Vision verloren habe und kritisiert die aktuellen Kraftwerk-Konzerte. Außerdem breche es ihm das Herz, wenn Freunde Rammstein mögen.

 Karl Bartos (l.) mit Ralf Hütter, Florian Schneider und Wolfgang Flür (v.l.) auf dem legendären Cover der LP „Die Mensch-Maschine“.

Karl Bartos (l.) mit Ralf Hütter, Florian Schneider und Wolfgang Flür (v.l.) auf dem legendären Cover der LP „Die Mensch-Maschine“.

Foto: label

Karl Bartos gehörte von 1975 bis 1991 neben Ralf Hütter, Florian Schneider und Wolfgang Flür zur klassischen Besetzung von Kraftwerk. Er war beteiligt an großen Alben der Gruppe und ist Co-Komponist vieler maßgeblicher Stück des Band-Katalogs. Der 70-Jährige studierte an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf und spielte unter anderem mit Marius Müller-Westernhagen. Nach seiner Trennung von Kraftwerk arbeitete er mit Musikern von OMD, New Order und den Smiths. Er veröffentliche Soloalben, und soeben ist seine Autobiografie „The Sound Of the Machine“ in England erschienen. Karl Bartos lebt in Hamburg, dort erreichen wir ihn via Zoom.