1. Kultur
  2. Musik

Neue Scheibe "Sommer, Sonne, Kaktus": Helge Schneider zwischen Dada und Gaga

Neue Scheibe "Sommer, Sonne, Kaktus" : Helge Schneider zwischen Dada und Gaga

Fans lieben ihn, andere Menschen schütteln den Kopf: Der 57-jährige Anarcho-Musiker Helge Schneider liefert nun mit "Sommer, Sonne, Kaktus" den Hit des Sommers. Und manchmal macht er auf dem neuen Album auch Jazz.

Man stelle sich vor, man fährt an einem sehr heißen Tag in einem Auto ohne Klimaanlage zum Freibad und gerät in einen langen Stau auf einer Straße ohne Schatten. Und wenn man sich nun noch vorstellt, was einem an Gedanken im Kopf herumspukt, wenn man dort bei laufendem Radio allzu lange im eigenen Sud kocht und kein Wasser trinken kann, weil man die Flasche vergessen hat, bekommt man eine Ahnung davon, wie das Album "Sommer, Sonne, Kaktus!" von Helge Schneider klingt.

Der 57-Jährige singt den Klassiker "Mr. Bojangles" neu ein und hört sich an, als habe er zwei Tischtennisbälle im Mund. Er schüttelt den Hit dieses Sommers aus dem Ärmel, es ist das Titellied der Platte, und es läuft zu auf den kaputten Reim "Hier am Badestrand / Sind sie alle krank". Er covert den Welthit "Gangnam Style" und macht daraus einen trägen und sonnenverbrannten Rocksong mit dem Titel "Nachtigall, huh". Er bringt einen Schlager, der von der romantischen Liebe eines Mannes zu einer Frau namens Jutta erzählt, und am Ende heißt es: "Nun ist es soweit, du musst jetzt gehen / Denn die Nächste kommt, auf Wiedersehen". Und als Schneider irgendwo einfach mal "Ai-bi-da-ba-du-bi Abu Dhabi" singt, muss er darüber selbst lachen, und das Lachen wird Teil des Songs.

  • Schon seit fünf Jahren : Helge Schneider hört dieselbe Platte
  • Mönchengladbach : Gute-Laune-Helge
  • Ian Anderson in Aktion, der am
    Zum 75. Geburtstag von Ian Anderson : Der Rocker mit der Flöte

"Sommer, Sonne, Kaktus!" pendelt hinreichend unentschlossen zwischen Dada und Gaga. Die größten Momente hat diese Platte jedoch im letzten Drittel, wenn Helge Schneider vergisst, dass er lustig sein möchte, und ein Stück spanische Folklore auf der akustischen Gitarre spielt oder das Saxofon sanft jazzen lässt und im Hintergrund schnurrt und knurrt wie Tom Waits mit geschlossenen Augen.

An diesen Stellen begreift man, dass ein Ausflug im Sommer auch dann schön sein kann, wenn man gar kein Ziel hat.

(RP)