1. Kultur
  2. Musik

Hamburg: Broadway-Musical „Hamilton“ kommt nach Deutschland

Casting-Agentur sucht schon Rapper : Broadway-Musical „Hamilton“ kommt nach Deutschland

Am Broadway löste das Musical „Hamilton“ einen Hype aus. Jetzt kommt das preisgekrönte Hip-Hop-Musical über einen der Gründungsväter der USA nach Deutschland. Derzeit werden schon Darsteller gesucht.

Das amerikanische Erfolgsmusical „Hamilton“ feiert im Herbst 2021 Deutschland-Premiere in Hamburg. Das geht aus einem Casting-Aufruf hervor, den das Unternehmen Stage Entertainment auf seiner Homepage veröffentlichte. Demnach soll die Premiere am 28. November 2021 starten, die Auditions beginnen bereits Mitte Juli in Hamburg. In welchem Theater das Musical gezeigt werden soll, ist noch nicht bekannt.

Das Hip-Hop-Musical über einen der Gründungsväter der USA feierte 2015 am New Yorker Broadway Premiere und löste einen Hype aus. Es gewann elf Musicalpreise „Tony“, einen Grammy sowie den Pulitzerpreis. Erzählt wird die Geschichte von Alexander Hamilton, dem ersten Finanzminister der USA, mit moderner Rap- und Hip-Hop-Musik.

In London feierte das preisgekrönte Stück des Schauspielers, Komponisten und Rappers Lin-Manuel Miranda im Dezember 2017 Premiere. Zu einer Gala-Premiere im August 2018 waren auch der britische Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan (38) gekommen.

<aside class="park-embed-html"> <iframe width="480" height="270" src="https://www.youtube.com/embed/b5VqyCQV1Tg?feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe> </aside>
Dieses Element enthält Daten von YouTube. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Für die deutschsprachige Premiere von „Hamilton“ sucht die Stage Entertainment Darsteller, die sehr gut rappen und singen können. In Deutschlands Musicalmetropole Hamburg waren bis Mitte März die Musicals „Tina Turner“, „Pretty Woman“, „König der Löwen“ und „Paramour“ zu sehen. Wann der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden kann, steht noch nicht fest.

(csi/dpa)