1. Kultur
  2. Musik

Die Musik-Karriere des Popsternchens: Gracia gegen des Rest der Pop-Welt

Die Musik-Karriere des Popsternchens : Gracia gegen des Rest der Pop-Welt

Berlin (rpo). Sie blinzelt mit ihren braunen Kulleraugen und versteht die Welt nicht mehr. Wenn sich Popsternchen Gracia gegen scharfe Kritik verteidigen muss, kann sie dem Zuschauer schon fast Leid tun. Das Showgeschäft scheint sich gegen die 22-jährige Sängerin verschworen zu haben. Ihre "Grand Prix"-Finalteilnahme wird von Chartmanipulationen ihres Produzenten überschattet. Dabei will die gebürtige Münchnerin seit acht Jahren eigentlich nur Musik machen.

Die Welt von Gracia Baur ist eine der Abkürzungen und Anglizismen. Ihren Durchbruch schaffte sie bei DSDS (Deutschland sucht den Superstar), sie hatte daraufhin eine Gastrolle bei GZSZ (Gute Zeiten, Schlechte Zeiten) und soll am 21. Mai Deutschland beim ESC (Eurovision Song Contest) vertreten. Statt Hitparade heißt es heute Charts, Song statt Lied und Gracia singt auf Englisch. Da mutet es paradox an, dass ausgerechnet "Hitparaden"-Stars wie Nicole, Udo Jürgens, Guildo Horn oder Nino de Angelo ihre Kollegin auffordern, nicht in Kiew anzutreten.

Gracia ficht das nicht an. Sie werde definitiv nach Kiew reisen und dort ihr Lied "Run & Hide" singen, schließlich sei sie beim nationalen Vorentscheid in Berlin "von Deutschland" gewählt worden, erklärte sie mehrfach. Es war zwar knapp, aber nachdem sie beim Vorentscheid die zweite Runde geschafft hatte, setzte sie sich mit 52,8 Prozent der Stimmen gegen das Duo Nicole Süßmilch und Marco Mathias durch. In der Runde zuvor hatte sie 16,7 Prozent bekommen, Süßmilch und Mathias 22,69 Prozent.

  • Fotos : Gracia
  • Fotos : Gracia vertritt Deutschland in Kiew
  • Sängerin darf aber auftreten : Gracias Manager vom Grand Prix ausgeschlossen

Gracias Mutter zeichnete mit der Namenswahl für ihre am 18. November 1982 in München/Neuperlach geborene Tochter den Weg ins Showgeschäft schon grob vor. Gracia und ihre eine Minute vorher geborene Zwillingsschwester Patricia wurden nach Hollywoodstar Grace Kelly, der späteren Fürstin Gracia Patricia benannt. Mit 14 Jahren nahm Gracia Gesangsunterricht, mit 16 stand sie im Studio. Im Jahr 2000 machte sie bei der Talentshow "Popstars" mit, scheiterte aber, weil sie ihren Text vergaß.

Startschwierigkeiten gab es auch bei "DSDS". "Mein Zungenpiercing hat Bohlen und die anderen Juroren ziemlich gestört. Es hat wohl beim Singen geklappert", berichtete die damals noch blonde Sängerin. Das Piercing kam raus, und Gracia sang sich tapfer in die sechste von neun Endrunden vor.

Die Popularität reichte für einen Plattenvertrag, Gracia sang ihr Debüt-Album "Intoxicated" ein. Trotz eher mäßiger Kritiken verkaufte sich die CD rund 50.000 Mal. Für die Plattenfirma offenbar zu wenig, der Vertrag wurde gekündigt. Die Sängerin setzte 2004 ihre Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau bei einer Event-Agentur fort, bekam Kontakt zu Bros Music und David Brandes, mit dem sie "Run & Hide" einspielte.

Der NDR hält zu ihr. Es sei "nicht erkennbar, warum die Zuschauerentscheidung hätte anders ausfallen sollen, wäre Gracia ohne Chartplatzierung regulär angemeldet worden", erklärte Unterhaltungschef Jürgen Meier-Beer. Unterstützung kommt von vielen Fanseiten im Internet. Eine Online-Petition ist auch darunter: Knapp 1.100 Unterzeichner fordern: "Gracia nach Kiew!"

(ap)