Francis Lai: Komponist von "Love Story" gestorben

Komponist von „Love Story“: Francis Lai mit 86 Jahren gestorben

Der Komponist der Filmmusik des weltweiten Kinoerfolgs „Love Story“, Francis Lai, ist im Alter von 86 Jahren gestorben. Das teilte das französische Kulturministerium am Donnerstag mit.

Der Bürgermeister von Nizza, Christian Estrosi, teilte mit, die Stadt wolle in Würdigung des Lebens und Werks von Lai einen Platz nach dem 1932 dort geborenen Komponisten benennen.

Lai begann seine Karriere als Begleitmusiker - er spielte Akkordeon - von Edith Piaf und Yves Montand, für die er dann auch Lieder schrieb. Nach einer Begegnung mit dem Nouvelle-Vague-Regisseur Claude Lelouch in den 1960er Jahren wandte er sich der Filmmusik zu und komponierte für das 1970 erschienene Filmmelodram „Love Story“ den Soundtrack. Vor allem der Haupttitel, „Where Do I Begin?“ wurde in Versionen von Stars wie Shirley Bassey und Andy Williams zu einem weltweiten Erfolg. Für diese Filmmusik wurde er mit einem Oscar ausgezeichnet.

Bereits 1966 hatte Lai mit seiner Musik für Lelouchs Film „Un homme et une femme“ („Ein Mann und eine Frau“) auf sich aufmerksam gemacht. Der Titel „Dabadabada“ daraus wurde unzählige Male gecovert.

„Er war der Mann meines Lebens, ein Engel verkleidet als Akkordeonspieler“, sagte Lelouch in einem RTL-Interview.

„Love Story“ nach dem Bestseller von Erich Segal - der auch das Drehbuch schrieb - war ein Riesenerfolg. Die Hauptdarsteller Ali McGraw und Ryan O'Neal wurden zu Weltstars - die Stimmung des Films wurde aber zu einem großen Teil von Lais Musik geprägt - vor allem von der „Schicksalsmelodie“ - die deutsche Version von „Where Do I Begin“ wurde von Karel Gott gesungen.

(özi/dpa)
Mehr von RP ONLINE